Vorschaubild des Elementes mit der Inventarnummer 68120
Material und Technik
Abmessungen
Gesamt: 12 cm
Inventarnummer
68120
Eine Häkelnadel aus geschnitztem Bein. Die Kleidung der Inuit muss die Menschen vor extremen Wetter- und Klimabedingungen schützen. Dafür muss sie Kriterien wie Wärmekonservierung, Nässeschutz, Durchlüftung, und Haltbarkeit erfüllen. Auch nach dem Kontakt mit Europäern sind traditionelle Kleidungstypen und Herstellungstechniken nie vollständig ersetzt worden. Inuit in verschiedenen Regionen haben jedoch selektiv bestimmte Materialien, Techniken und Kleidungsarten von Europäern übernommen. Dazu gehört unter anderem das Häkeln und die gehäkelten runden Mützen, die Männer ab dem 19. Jahrhundert für die Jagd unter die Kapuzen zogen. Die notwendige Wolle wurde von europäischen Händlern und Missionaren bezogen. Häkelnadeln stellte man aus Bein, Knochen oder Holz selbst her. (MVL, Frank Usbeck, 19.03.2021)
Kultureller Kontext
Inuit (Erwerbung)
Reproduktion
Wenn Sie Abbildungen dieses Objektes nutzen möchten, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf. Auch Objekte, die aus ethischen Gründen ausgeblendet sind, können bei begründetem Interesse mit diesem Formular angefragt werden.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Hausrat

Kopfbedeckung

uns nicht bekannt
Völkerkundemuseum Herrnhut
Weitere interessante Objekte
Kopfbedeckung
uns nicht bekannt
Völkerkundemuseum Herrnhut
Völkerkundemuseum Herrnhut

Flacher Löffel "Namu jugeok" 나무주걱

uns nicht bekannt
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
Weitere interessante Objekte
Flacher Löffel "Namu jugeok" 나무주걱
uns nicht bekannt
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
uns nicht bekannt

Hocker

uns nicht bekannt
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
Weitere interessante Objekte
Hocker
uns nicht bekannt
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
Zum Seitenanfang