chinesischer Frauenschuh

Kleiner Spezialschuh aus roter Seide mit reichen Stickereien für die abgebundenen Füße chinesischer Frauen. Das Füßebinden war ein in China verbreiteter Brauch der Körpermodifikation, bei dem die Füße von kleinen Mädchen durch Knochenbrechen und anschließendes extremes Abbinden irreparabel deformiert wurden. Dieser Brauch hielt bis ins 20. Jahrhundert an. Ursache war ein vermutlich bereits seit dem 10. Jahrhundert existierendes Schönheitsideal für den Frauenfuß, das Lotos- bzw. Lilienfuß genannt wurde. Kleine Füße von etwa 10 Zentimetern, die, in individuell gefertigte und geschmückte Seidenschuhe gebunden, sollten für die Schönheit und Häuslichkeit der Frau stehen und gleichzeitig ihren Gang verändern. Eine Geliebte des Kaisers Li Houzhu, des letzten Kaisers der Tang-Dynastie (975) war Tänzerin und bandagierte sich die Füße, um auf der goldenen, lotosblütenförmigen Bühne, die der Kaiser ihr bauen ließ, besonders schön tanzen zu können. Auf sie wird im allgemeinen der Brauch des Füßeabbindens zurückgeführt. Als ideale Fußlänge einer Frau galten drei „Cun“ (10 cm) – solche Füße wurden „goldene Lotos“ genannt. Nur wenige Frauen erreichten aber diese Länge. Die meisten abgebundenen Füße maßen 13 cm bis 14 cm. Schmerzen und die körperliche Beeinträchtigungen behinderten die die Frauen lebenslang, wurden jedoch als selbstverständlich akzeptiert und machten junge Frauen bei Männern attraktiv. (VMH, Johanna Funke, 04.01.2019)
Weitere Medien
Material und Technik
Abmessungen
H: 9,5 cm B: 3,8 cm L: 9,6 cm
Datum
Inventarnummer
68741
Reproduktionsrechte
Wenn Sie Reproduktionsrechte an diesem Objekt erwerben wollen, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Auch interessant
Halsgehänge aus Kieselschiefer
Halsgehänge aus Kieselschiefer Ettwein, Johannes
Sarong
Sarong
Zum Seitenanfang