Vorschaubild des Elementes mit der Inventarnummer 67704 a, b
Ort, Datierung
Nordamerika, Polargebiet, Alaska, vor 1910
Material und Technik
Abmessungen
8,2 x 1,3 x 1,1 cm
Inventarnummer
67704 a, b
Eine Pfeilspitze mit dreieckiger steinerner Spitze, die in einen knöchernen Vorderschaft eingeklemmt ist. Inuit nutzten traditionell flache, scharf geschliffene Steine (z.B. Schiefer) für Pfeilspitzen und ein Komposit aus Knochen und Treibholz für die Schäfte. Da im hohen Norden wenig Holz aus Wäldern zu gewinnen war, halfen die Vorderschäfte aus Knochen, den Materialmangel auszugleichen. Zudem gab es wenig Vogelarten, deren Federn man zur Stabilisierung der Pfeile verwenden konnte. Daher waren Pfeilspitzen recht groß und die knöchernen Vorderschäfte halfen zudem, das Gewicht des Pfeils weiter nach vorn zu verlagern, um das Geschoß im Flug zu stabilisieren.
Bei Kontakt mit den Europäern lösten die Inuit, ebenso wie die indigenen Gruppen weiter südlich, ihre traditionellen Pfeilspitzen durch Metall ab, weil dieses scharfkantig, haltbar, und leicht wieder zu verwenden war. (MVL, Frank Usbeck, 28.07.2020)
Kultureller Kontext
Inuit (Erwerbung)
Reproduktion
Wenn Sie Abbildungen dieses Objektes nutzen möchten, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf. Auch Objekte, die aus ethischen Gründen ausgeblendet sind, können bei begründetem Interesse mit diesem Formular angefragt werden.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Waffe

Kris

uns nicht bekannt
Völkerkundemuseum Herrnhut
Weitere interessante Objekte
Kris
uns nicht bekannt
Völkerkundemuseum Herrnhut
Völkerkundemuseum Herrnhut

Speer

uns nicht bekannt
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
Weitere interessante Objekte
Speer
uns nicht bekannt
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
uns nicht bekannt

Hocker

uns nicht bekannt
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
Weitere interessante Objekte
Hocker
uns nicht bekannt
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
Zum Seitenanfang