Material und Technik
Abmessungen
L: 13 cm (Spitze) L: 13 cm (Holzstück)
Inventarnummer
67073
Harpune (Silak) mit Schwimmer. Die Harpune besteht aus einem kurzen, runden Stück Holz, auf das eine gedrehte Baumwolleine gewickelt ist. An ihrem Ende befindet sich eine eiserne schmale Spitze mit mehreren Widerhaken. Das Stück wurde nach Sammlerangaben von einem Jungen Mayangna für ihn gefertigt. Solche Harpunen benutzte man zur Jagd auf Schildkröten. Der Sammler Benjamin Romig war als Missionar und Bischof der Herrnhuter Brüdergemeine auf den westindischen Inseln tätig. In seiner Funktion als Vorsitzender der P.E.C. (Provincial Elders Conference) unternahm er in den 1880ern und 1890ern mehrere Visitationsreise in beiden Amerikas, unter anderem auch zu den Miskito und Mayangna Nicaraguas. Sein Interesse an den Menschen, die sich der Herrnhuter Brüdergemeine zuwandten, spiegelt sich auch im Sammeln ihrer kulturellen Erzeugnisse wider, die er zu großen Teilen nach Rückkehr in die Heimat dem Völkerkundemuseum überließ. (JF)
Kultureller Kontext
Miskito
Literatur
Annegret Nippa: Ethnographie und Herrnhuter Mission, Dresden 2003, Abb. S. 158
Reproduktionsrechte
Wenn Sie Reproduktionsrechte an diesem Objekt erwerben wollen, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Waffe
Degenstichblatt mit Groteskenornament
Kunstgewerbemuseum
Völkerkundemuseum Herrnhut

Tranlampe

unbekannt
Völkerkundemuseum Herrnhut
Tranlampe
unbekannt
Völkerkundemuseum Herrnhut
unbekannt

Erdmuthe von der Sahla

unbekannt
Gemäldegalerie Alte Meister
Erdmuthe von der Sahla
unbekannt
Gemäldegalerie Alte Meister
Zum Seitenanfang