Vorschaubild des Elementes mit der Inventarnummer 48069
Ort, Datierung
Abmessungen
H. mit Henkel 19,5 cm, H. ohne Henkel 18,8 cm, B. mit Henkel 11,5 cm, T./Dm. max. 7,7 cm, Dm. Lippe 6,7 cm, Dm. Standring 5,2 cm
Inventarnummer
48069
Der Keramiker Fritz Haussmann gründete 1928 in Uster (Kanton Zürich) die Alsiko-Werkstätte, wo er schlichte, funktionale Gefässe herstellte und dabei auf jegliches Dekor verzichtete. Bereits 1933 ließ er ein modernes Werkstattgebäude mit Flachdach errichten, Architekt war Max Ernst Haefeli, einer der wichtigsten Vertretern des Neuen Bauens in der Schweiz. 1936 reichte Fritz Haussmann ein Patent zur Funktionalität einer nichttropfende Kanne ein.
Das kleine Schnauzenkännchen trägt am Boden die Farbikmarke/Pressstempel: Unter Dreiecksrahmung "ALSIKO / USTER", darunter handschriftlich geritzt "16...".
Signatur, Bezeichnung, Inschriften
Am Boden Farbikmarke/Pressstempel: Unter Dreiecksrahmung "ALSIKO / USTER", darunter handschriftlich geritzt "16...".
Reproduktion
Wenn Sie Abbildungen dieses Objektes nutzen möchten, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf. Auch Objekte, die aus ethischen Gründen ausgeblendet sind, können bei begründetem Interesse mit diesem Formular angefragt werden.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Gefäß

Walzenkrug

Bellwil, Samuel Friedrich
Kunstgewerbemuseum
Weitere interessante Objekte
Walzenkrug
Bellwil, Samuel Friedrich
Kunstgewerbemuseum
Kunstgewerbemuseum
Weitere interessante Objekte
Bordürenmuster, Muster-Nr. 722 (aus Tapetenmusterkarte mit 176 Tapetenmustern einschließlich Bordüren)
Chemnitzer Tapetenfabrik Max Langhammer <Firma>
Kunstgewerbemuseum
Zum Seitenanfang