Vorschaubild des Elementes mit der Inventarnummer SAm 14059
Ort, Datierung
Südamerika, Brasilien, Rio Tocantins/Rio Araguaya, aus der Apinayé- Siedlung Cocal, wo Kayapo lebten, vor 1928
Abmessungen
L 90 cm
Inventarnummer
SAm 14059
Eine aus Holz geschnitzte Keule.
Keulenstöcke, auch Stabkeulen genannt, stellten die gängige Keulenform der Gê-Stämme dar. Andere Keulenarten sind Schwertkeulen und Flachkeulen. Es existierte eine Variation mit viereckigem Schlagende. Bei den Xerénte (Sherente) fanden Stab- und Flachkeulen neben Bögen als primäre Jagd- und Kriegswaffen Verwendung. Bei den Kayapó existierten die stabförmige kannelierte Rundkeule und schwertförmige Ruderkeule.
Die Kayapó, auch als nördliche Kaypó bezeichnet, sind ein ehemals kriegerischer Stamm der Gê-Sprachfamilie. Sie überfielen andere Stämme und bis Ende des Goldrausches in den 1770ern oft portugiesische Siedler, in späteren Auseinandersetzungen sogar bis 1950. 1781 siedelte der Großteil der Kayapó um in eine Siedlung in der Nähe von Goiás. Traditionell waren die Kayapó Sammler, die sich während der Trockenzeit von April bis Oktober in kleine Gruppen aufteilten, aber der Bau des Trans-Amazon Highway in den 1960er und 70er Jahren zwang sie zunehmend, Gartenanbau zu betreiben. Anfang der 1990er Jahre umfasste der Stamm etwa 1.700 Mitglieder, die aufgrund ihres Bedarfs an Medizin und anderer Waren auf den Kontakt mit der brasilianischen Bevölkerung angewiesen waren.
Der Autodidakt und Sammler Curt Unckel wurde 1883 in Jena geboren. Nach einer Ausbildung zum Feinmechaniker in den Zeiss-Werken und umfangreichen Selbststudien in der Werksbibliothek wanderte er 1903 nach Brasilien aus. Dort lebte Unckel von 1905 bis 1907 bei den Apapocúva-Guaraní. Sie adoptierten ihn und gaben ihm den Namen „Nimuendajú“ (etwa „der sein eigenes Heim schafft“). Obwohl er nie ein formelles Studium der Ethnologie absolvierte, verfasste er zahlreiche ethnografische Studien über diverse brasilianische Ethnien und war als Sammler für mehrere deutsche Museen tätig. Nimuendajú besuchte zahlreiche indigene Gruppen und unternahm viele Expeditionen, bis er 1945 unter nicht vollends geklärten Umständen auf einer Expedition starb. (MVL, MVL Benutzer2, 01.12.2022)
Kultureller Kontext
Me bê ngôkre Kayapó (Herstellung)
Reproduktion
Wenn Sie Abbildungen dieses Objektes nutzen möchten, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf. Auch Objekte, die aus ethischen Gründen ausgeblendet sind, können bei begründetem Interesse mit diesem Formular angefragt werden.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Waffe

Jagdpfeil

uns nicht bekannt
Museum für Völkerkunde Dresden
Weitere interessante Objekte
Jagdpfeil
uns nicht bekannt
Museum für Völkerkunde Dresden
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig

Stab

uns nicht bekannt
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
Weitere interessante Objekte
Stab
uns nicht bekannt
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
uns nicht bekannt

Hocker

uns nicht bekannt
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
Weitere interessante Objekte
Hocker
uns nicht bekannt
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
Zum Seitenanfang