Vorschaubild des Elementes mit der Inventarnummer SAm 06981

Doppelgefäß, vermutlich sogenanntes Pfeifgefäß

Buck, Fritz (1877 - 1961) - Sammler
Das Gefäß zeigt Einflüsse von drei unterschiedlichen Kulturen:
Die Ausgestaltung als Doppelgefäß mit zwei separaten Tüllen, von denen eine mit einer plastischen Figur verschlossen ist und einem verbindenden Brückenhenkel verweist auf die Lambayeque-Kultur.
Die schwarze Farbgebung und Politur sind Elemente der Chimú-Kultur.
Die rechtwinklig ausgezogene Randlippe ist ein Merkmal, das auf den Einfluss der Inka-Kultur zurückgeht, vermutlich auch das durchbrochen gearbeitete Zickzack-Muster des Henkels.
Bei der beschädigten Figur auf der verschlossenen Tülle scheint es sich ursprünglich um einen Vogel gehandelt zu haben, möglicherweise einen in der Lambayeque-Kultur häufigen Papagei. (Text Claudia Schmitz)
Kultureller Kontext
Chimú (Herstellung)
Reproduktion
Wenn Sie Abbildungen dieses Objektes nutzen möchten, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf. Auch Objekte, die aus ethischen Gründen ausgeblendet sind, können bei begründetem Interesse mit diesem Formular angefragt werden.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Gefäß

Rajput Reiter auf festlich geschmücktem Pferd

uns nicht bekannt
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
Weitere interessante Objekte
Rajput Reiter auf festlich geschmücktem Pferd
uns nicht bekannt
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig

Kürbisflasche für Wasser, Mehl "kitete"

uns nicht bekannt
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
Weitere interessante Objekte
Kürbisflasche für Wasser, Mehl "kitete"
uns nicht bekannt
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
Zum Seitenanfang