Vorschaubild des Elementes mit der Inventarnummer SAm 21575
Material und Technik
Abmessungen
L 100 cm, D max. 3 cm
Inventarnummer
SAm 21575
Ein Pfeil für Spiel und Vogeljagd. Der Schaft ist doppelt tangential befiedert. auf die Spitze ist eine hohle Tukum-Nuss aufgeschoben. Für die Vogeljagd werden in den Amerikas oft stumpfe Pfeilspitzen verwendet, die das Tier durch den Aufschlag "aus der Luft holen", aber das wertvolle Gefieder nicht beschädigen sollen.
Der Sammler erwarb das Stück 1958 während einer expedition im Auftrag des Leipziger Museums.
Die Kamayurá im Gebiet des oberen Xingu gehören der Tupi-Guarani-Sprachfamilie an. Wie die benachbarten Gruppen war ihre Wirtschaft traditionell auf Pflanzstock-Bodenbau und Fischfang ausgerichtet. Intensive Tauschbeziehungen in der Region halfen bei der Verbreitung von Produkten und Gebräuchen spezialisierter Gruppen. Eine Epidemie um Mitte des 20. Jh. bedrohte die Existenz ihrer kulturellen Eigenständigkeit. Infolge dessen wurde in den 1960er Jahren das Xingu Schutzgebiet für die indigenen Ethnien der Region eingerichtet. Um 2000 lebten wieder etwa 350 Kamayurá in einem Dorf am Ipavu-See.
Erich Wustmann (1907-1994) war Ethnologe und Schriftsteller. Er unternahm seit den 1920er Jahren zahlreiche Reisen, für die er Reiseberichte verfasste und die als Inspiration für Belletristik dienten. Während die Forschung in frühen Jahren vorrangig dem Polargebiet galt, unternahm er in den 1950er-1970er Jahren Reisen in südamerikanische Länder wie Brasilien, Peru, Bolivien, Kolumbien und Ecuador, aber auch nach Indien und Nordafrika. Seine Bücher erreichten ein Millionenpublikum und wurden in verschiedene Sprachen übersetzt. In den 1980er Jahren moderierte er die DDR-Fernsehserie „Unter Indianern, Lappen und Beduinen“. In seinen Publikationen, Vorträgen und Fernsehauftritten vermittelte er wissenschaftliche Erkenntnisse auf anschauliche Weise an ein breites Publikum. Damit trug er wesentlich zur Popularität der Ethnologie in der DDR bei. Seine Berichte über außereuropäische Völker und Sehnsuchtsorte boten der DDR-Gesellschaft ein Ventil für die fehlende Reisefreiheit. (MVL, Frank Usbeck, 27.07.2023)
Kultureller Kontext
Kamayurá (Herstellung)
Reproduktion
Wenn Sie Abbildungen dieses Objektes nutzen möchten, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf. Auch Objekte, die aus ethischen Gründen ausgeblendet sind, können bei begründetem Interesse mit diesem Formular angefragt werden.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Waffe

Kampfbumerang "Witjawitja"

Liebler, Oskar
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
Weitere interessante Objekte
Kampfbumerang "Witjawitja"
Liebler, Oskar
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig

Hocker

uns nicht bekannt
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
Weitere interessante Objekte
Hocker
uns nicht bekannt
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
uns nicht bekannt

Frau der Quechua - Heilrituale der Kallavaya

Rösing, Ina
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
Weitere interessante Objekte
Frau der Quechua - Heilrituale der Kallavaya
Rösing, Ina
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
Zum Seitenanfang