Vorschaubild des Elementes mit der Inventarnummer SAm 19113
Ein Gürtel aus schwarzen und weißen, geknüpften und gefädelten Pflanzensamen. Das Stück wurde als Schärpe über einer Schulter getragen.
Die Shipibo-Conibo sind eine Gruppe der Pano-Sprachfamilie am Rio Ucayali im Tiefland Ost-Perus. Sie lebten traditionell von Brandrodung für Maniokanbau mit Jagd und Fischfang. Im 17. und 18. Jh. waren sie verlustreichen Versuchen unterworfen, sie auf christlichen Missionen (Jesuiten, Franziskaner) anzusiedeln. Jedoch bewahrten sie bis ins 20. Jh. hinein eine unabhängige Lebensweise, Sprache und kulturelle Identität. Seit den 1960er Jahren integrierten sie sich stärker in die Geld- und Warenwirtschaft Perus, um Zugang zu Jagdwaffen und Motorbooten zu erhalten. Um 2000 wurde die Bevölkerungszahl auf 10-20.000 Mitglieder geschätzt, die teils in traditionellen Dörfern von Bananenanbau und Jagd, teils von Lohnarbeit in den Städten lebten. Die Shipibo-Conibo sind bekannt für eine komplexe Kosmologie, die sich auch in der materiellen Kultur (Keramik, Stickerei) ausdrückt.
Herrmann August Meyer (1871-1932) entstammte einer erfolgreichen Leipziger Verlegerfamilie. Nach dem Studium der Ethnologie und Anthropologie organisierte er zwei Expeditionen ins Gebiet des Xingú in Brasilien (1895/96 und 1898/99) und gründete mehrere deutsche Kolonien im Süden des Landes. Der wissenschaftliche Erfolg und die fachliche Aufbereitung der Expeditionen blieben bescheiden. Meyer gilt jedoch als besonderer Unterstützer des Leipziger Museums, zumal er dem Museum den Großteil seiner etwa 4000 Objekte umfassenden ethnografischen Sammlung schenkte. Davon sind heute noch ca. 1500 Objekte vorhanden.
Es ist bislang nicht zu ermitteln, ob Meyer dieses Stück bei einer seiner Expeditionen erworben, oder im Laufe seines Lebens über seine wissenschaftlichen und Sammlernetzwerke bekommen hat. Die Gebiete der Shipibo-Conibo hat er offenbar selbst nicht bereist. (MVL, Frank Usbeck, 30.11.2022)
Kultureller Kontext
Conibo (geographisch-stilistische Einordnung - [Herstellung])
Reproduktion
Wenn Sie Abbildungen dieses Objektes nutzen möchten, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf. Auch Objekte, die aus ethischen Gründen ausgeblendet sind, können bei begründetem Interesse mit diesem Formular angefragt werden.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Schmuck

Malerei "Wildcat Dreaming"

Rubuntja, Mervyn
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
Weitere interessante Objekte
Malerei "Wildcat Dreaming"
Rubuntja, Mervyn
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig

Haarnadel (timbuk) für Frauen

uns nicht bekannt
Museum für Völkerkunde Dresden
Weitere interessante Objekte
Haarnadel (timbuk) für Frauen
uns nicht bekannt
Museum für Völkerkunde Dresden
uns nicht bekannt

Hocker

uns nicht bekannt
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
Weitere interessante Objekte
Hocker
uns nicht bekannt
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
Zum Seitenanfang