Vorschaubild des Elementes mit der Inventarnummer SAm 08636
Abmessungen
L 52,5 cm, B 12,7 cm, T 2 cm, Schnüre 27 -31 cm lang
Inventarnummer
SAm 08636
Eine Kriegskeule aus geschnitztem Lecythis-Holz, mit sparsamen Ritzzeichnungen auf dem Blatt.
Ruderblattförmige Keulen wurden von Koch-Grünberg bei den Macushi und Taurepan beschrieben. Sie haben einen langen, nach unten spitz zulaufenden Griff und ein breites Blatt. Koch-Grünberg sagt aus, dass um 1900 diese Keule vorrangig mit Baumwollschnüren und Troddeln geschmückt als Statusobjekte bei Tänzen getragen, aber kaum noch im Kampf eingesetzt wurden. Die Griffspitze wurde seinen Informanten nach früher benutzt, um verwundeten Gegnern einen gezielten Todesstoß in den Kopf zu versetzen, später, um beim Essen im Dorf die Keule vor sich in den Boden zu stecken.
Die Macushi (auch Makuxi, Teweya u.a.) sind eine Unterabteilung der Pemón im Grenzgebiet zwischen Brasilien und Guayana, und gehören der karaibischen Sprachfamilie an. Verfolgung durch Brasilianer im 18. Jh drängte sie nach Norden, wo sie in Konflikt mit Briten und Arawak-sprechenden Ethnien gerieten. Im 19. Jh lebten viele in Dörfern in Brasilien und Guayana, oft im Umfeld katholischer und anglikanischer Missionen. Nach langen Kämpfen um Landrechte gegen wirtschaftliche Ausbeutung ihres Territoriums im 20. Jh setzten sie 2005 und 09 die Einrichtung eines Schutzgebiets (Raposa Serra do Sol Indigenous Territory) und die Ausweisung nicht-indigener Siedler durch. Um 2015 wurde ihre Zahl auf etwa 43.000 geschätzt, wovon mehr als 30.000 in Brasilien lebten.
Der Ethnologe Theodor Koch Grünberg (1872-1924) wurde durch seine Forschung und Reisen im Amazonasgebiet international bekannt. Er nahm an der 2. Xingu-Expedition Herrmann Meyers teil (1898-1900), bereiste den Yapura und den Rio Negro an der Grenze zwischen Brasilien und Venezuela 1903-05, und unternahm eine weitere Expedition in dieses Grenzgebiet des Nordwestamazonas 1911-13. Zudem gilt er als Pionier der anthropologischen Fotografie. Ab 1915 leitete er das Lindenmuseum Stuttgart. (MVL, Frank Usbeck, 16.02.2023)
Kultureller Kontext
Macushi (Herstellung)
Reproduktion
Wenn Sie Abbildungen dieses Objektes nutzen möchten, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf. Auch Objekte, die aus ethischen Gründen ausgeblendet sind, können bei begründetem Interesse mit diesem Formular angefragt werden.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Waffe

Bogen

uns nicht bekannt
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
Weitere interessante Objekte
Bogen
uns nicht bekannt
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig

Hocker

uns nicht bekannt
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
Weitere interessante Objekte
Hocker
uns nicht bekannt
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
uns nicht bekannt

"Haus von Potreiso aus" - Kolonie Neu-Württemberg, Elsenau, Südbrasilien

unbekannt
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
Weitere interessante Objekte
"Haus von Potreiso aus" - Kolonie Neu-Württemberg, Elsenau, Südbrasilien
unbekannt
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
Zum Seitenanfang