Vorschaubild des Elementes mit der Inventarnummer Eu 17513
Ort, Datierung
Gebiet Penza, Russland 1972
Material und Technik
Abmessungen
26 x 14 x 10 cm
Inventarnummer
Eu 17513
Künstlerin: Mejanzewa E. K. (geb. 1909 - gest. ?); Als "Abfallprodukt" des Getreideanbaus in Belorußland und Rußland bietet sich das Stroh den Volkskünstlern zur vielfältigen Gestaltung an. Benutzt wird glattes Roggenstroh, 3 bis 4 Tage vor der Mahd geschnitten; in der Sonne getrocknet, bekommt es seinen goldigen Glanz.
Der zerbrechliche Strohhalm ist ein nicht leicht zu verarbeitendes Material. Aufwendig sind die Vorarbeiten: 12 Stunden geweicht, wird er schmiegsam; gebündelt, abgebunden, geflochten, geschnitten und geklebt.
Kultureller Kontext
Russen (Herstellung)
Reproduktion
Wenn Sie Abbildungen dieses Objektes nutzen möchten, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf. Auch Objekte, die aus ethischen Gründen ausgeblendet sind, können bei begründetem Interesse mit diesem Formular angefragt werden.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Spielzeug

Aurora

Thielemann, Gerd
Kunstfonds
Weitere interessante Objekte
Aurora
Thielemann, Gerd
Kunstfonds
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig

Puppe

uns nicht bekannt
Völkerkundemuseum Herrnhut
Weitere interessante Objekte
Puppe
uns nicht bekannt
Völkerkundemuseum Herrnhut
Thielemann, Gerd

Tronatta

Noetling, Fritz
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
Weitere interessante Objekte
Tronatta
Noetling, Fritz
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
Zum Seitenanfang