Vorschaubild des Elementes mit der Inventarnummer OAs 08447

Gürtelagraffe
, "Ttidon" 띠돈

uns nicht bekannt - Hersteller
Ort, Datierung
Halbinsel Korea, Joseon Dynastie, 19. Jh.
Material und Technik
Abmessungen
4,8 x 2,9 cm, Dicke 1,1 cm
Inventarnummer
OAs 08447
Ttidon nannte man in Korea Gürtelagraffen, die häufig aus Jade hergestellten wurden. Ein Bügel auf seiner Rückseite diente der Befestigung am Gürtel der Frauenkleidung. An diesem oder einer Öse am unteren Endes des Schmuckstückes wurden die traditionellen Schmuckanhänger "norigae" befestigt.
Das Schriftzeichen im zentralen Kreis bedeutet Glück. Dieser Wunsch wird durch die darüber dargestellte Fledermaus, die die gleiche symbolische Bedeutung hat, bestärkt.
(MVL, Dietmar Grundmann, 05.05.2021)
Reproduktion
Wenn Sie Abbildungen dieses Objektes nutzen möchten, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf. Auch Objekte, die aus ethischen Gründen ausgeblendet sind, können bei begründetem Interesse mit diesem Formular angefragt werden.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Schmuck

Anhänger/Amulette

uns nicht bekannt
Museum für Völkerkunde Dresden
Weitere interessante Objekte
Anhänger/Amulette
uns nicht bekannt
Museum für Völkerkunde Dresden
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig

Hocker

uns nicht bekannt
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
Weitere interessante Objekte
Hocker
uns nicht bekannt
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
uns nicht bekannt
Weitere interessante Objekte
Medizinmänner der Quechua halten geschmückte Tierföten in der Hand - Heilrituale der Kallavaya
Rösing, Ina
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
Zum Seitenanfang