Vorschaubild des Elementes mit der Inventarnummer OAs 04737 a-c
Solche dreier Sets aus ineinander stapelbaren Schalen unterschiedlicher Göße, bilden ein Sake-Service für den Neujahresumtrunk. Bei diesem wurden und werden gewürzter Reiswein (sake) gereicht, zusammen mit dem Wunsch nach Wohlergehen. Mit einer Kanne mit dem sake werden die gestapelten Schalen auf einem Tablett serviert. Der Brauch Sake mit sieben Kräutern zu würzen sowie mit sieben Kräutern gewürtzte Reisgerichte zu reichen, entstand wahrscheinlich in der Heian-Zeit (794-1185) und ist boch heute als Neujahresbrauch erhalten. Die Schalen weisen dem Anlass entsprechend meist glücksverheißende Symbole als Dekor auf. Hier sind die drei Sakeschalen mit je einem Langlebigkeitssymbol verziehrt, Schildkröten, Kraniche und Kiefer. (Siehe auch Shôno-Sládek (2000), S. 136)
Signatur, Bezeichnung, Inschriften
Ohne Signatur.
Reproduktion
Wenn Sie Abbildungen dieses Objektes nutzen möchten, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf. Auch Objekte, die aus ethischen Gründen ausgeblendet sind, können bei begründetem Interesse mit diesem Formular angefragt werden.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Gefäß

Becher

Maey, Jeremias
Kunstgewerbemuseum
Weitere interessante Objekte
Becher
Maey, Jeremias
Kunstgewerbemuseum
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig

Hocker

uns nicht bekannt
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
Weitere interessante Objekte
Hocker
uns nicht bekannt
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
uns nicht bekannt

Inuk-Mann auf seinem Floß aus aufgeblasenen Häuten

Koch, Franz Otto
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
Weitere interessante Objekte
Inuk-Mann auf seinem Floß aus aufgeblasenen Häuten
Koch, Franz Otto
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
Zum Seitenanfang