Vorschaubild des Elementes mit der Inventarnummer OAs 08359

Zierknopf eines Beamtenhutes aus Jade und Goldbronze "Okjangsik" 옥장식

uns nicht bekannt - Hersteller
Ort, Datierung
Joseon Dynastie, 19. Jh., Korea
Abmessungen
5,9 x 4,2 cm
Inventarnummer
OAs 08359
Die Kopfbedeckung ranghoher Beamter besaß während der Joseon Zeit einen Zierknopf. Für die höchsten Ränge, einschließlich des Herrschers, bestand dieser zumeist aus Jade. Seine Bezeichnung okro ist eine Verbindung der Worte für Jade und Reiher. Neben Reihern findet man aber auch häufig Darstellungen des Phönix oder des buddhistischen Wunschjuwels cintamani. Die Zierknöpfe symbolisierten Treue und Ehrenhaftigkeit ihrer Träger.
Neben der kostbaren Jade fanden in manchen Fällen auch andere Materialien wie Karneol oder vergoldetes Metall für die Herstellung dieser Rangabzeichen Verwendung.
Der hier abgebildete Zierknopf zeigt eine Gruppe von vier Reihern. Sie ist mit Krallen an einem vergoldeten Metallsockel befestigt. Vier Doppellöcher am Rand des gewölbten Fußes dienten dazu, das Rangabzeichen auf dem Hut zu befestigen. (MVL, Dietmar Grundmann, 30.04.2020)
Dietmar Grundmann: Glanz und Zurückhaltung, Leipzig 2014, Seite 131 (farbig)
Reproduktion
Wenn Sie Abbildungen dieses Objektes nutzen möchten, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf. Auch Objekte, die aus ethischen Gründen ausgeblendet sind, können bei begründetem Interesse mit diesem Formular angefragt werden.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Schmuck

Armschmuck

uns nicht bekannt
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
Weitere interessante Objekte
Armschmuck
uns nicht bekannt
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig

Hocker

uns nicht bekannt
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
Weitere interessante Objekte
Hocker
uns nicht bekannt
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
uns nicht bekannt
Weitere interessante Objekte
Medizinmänner der Quechua halten tote Tierföten in den Händen - Heilrituale der Kallavaya
Rösing, Ina
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
Zum Seitenanfang