Wassertropfer aus Porzellan

unbekannt - Hersteller
Ort, Datierung
Joseon Dynastie, 19. Jh., Korea
Material und Technik
Abmessungen
10,8 x 12,2 x 12,2 cm
Inventarnummer
OAs 08032
Für das traditionelle, in Ostasien allgemein übliche, Schreiben mit Tusche und Pinsel wurde festes, zu kleinen Blöcken gepresstes Tuschepulver verwendet. Dieses zerrieb man auf einem Reibstein portionsweise wieder zu Pulver, das man durch Zugabe von Wasser aus einem Wassertropfer in der gewünschten Schreibkonsistenz anrührte. Wassertropfer besitzen in der Regel zwei Öffnungen. Durch verschließen der einen Öffnung mit einem Finger lässt sich die ausfließende Wassermenge zum Anrühren der Tusche regulieren. Der auf dem Wassertropfer abgebildete, springende Karpfen ist ein Symbol für „Erfolg durch Anstrengung“. Die auf den senkrechten Seiten dargestellten vier sino-koreanischen Schriftzeichen ergeben den Satz: „Alle Wünsche sollen sich erfüllen“. (MVL, Dietmar Grundmann, 02.04.2020)
Dietmar Grundmann: Glanz und Zurückhaltung, Leipzig 2014, Seite 83 (farbig)

Kim Yeonsoo: Korean art collection: Grassi-Museum für Völkerkunde zu Leipzig, Deajeon 2013, Seite 114, Nr. 0181 (farbig)
Reproduktion
Wenn Sie Reproduktionsrechte an diesem Objekt erwerben wollen, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Gefäß

Trembleuse

Porzellansammlung
Trembleuse
Porzellansammlung
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig

Bumerang

unbekannt
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
Bumerang
unbekannt
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
unbekannt

Sultan Mahmud II. (1785-1839)

unbekannt
Gemäldegalerie Alte Meister
Sultan Mahmud II. (1785-1839)
unbekannt
Gemäldegalerie Alte Meister
Zum Seitenanfang