Hauptbild des Objekts

Schaukel Jhoola

unbekannt - Hersteller
Ort, Datierung
Asien, Südasien, Indien, Gujarat, 1990er Jahre
Material und Technik
Abmessungen
235 x 242 x 92 cm
Inventarnummer
SAs 16757 a-j
Die Schaukel „Jhoola“ stammt aus einer 250teiligen Schenkung der indischen Regierung aus dem Jahr 1992 an das GRASSI Museum für Völkerkunde. Im Nachgang der Indischen Festspiele in Deutschland 1991, welche von der indischen Botschaft und dem Haus der Kulturen der Welt in Berlin organisiert wurden, erhielt das Museum diese Schaukel. Die Schaukel stammt ursprünglich aus einem Handelshaus haveli im westlichen indischen Bundesstaat Gujarat. Solche Schaukeln standen im Innenhof oder in der Empfangshalle der Häuser. An den Säulen befinden sich geschnitzte Ghandarvas, halbgöttliche Wesen. In der hinduistischen Mythologie bevölkern sie Indras Götterhimmel und bewegen sich zwischen Himmel und Erde. Die göttlichen Musikanten in Männer- und Frauengestalt, gelten als schön, lieblich und verführerisch.
Reproduktion
Wenn Sie Abbildungen dieses Objektes nutzen möchten, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf. Auch Objekte, die aus ethischen Gründen ausgeblendet sind, können bei begründetem Interesse mit diesem Formular angefragt werden.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Schaukel

Kinderschaukel

Museum für Sächsische Volkskunst
Weitere interessante Objekte
Kinderschaukel
Museum für Sächsische Volkskunst
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig

Heiliger Stein

Noetling, Fritz
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
Weitere interessante Objekte
Heiliger Stein
Noetling, Fritz
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
unbekannt

Sultan Mahmud II. (1785-1839)

unbekannt
Gemäldegalerie Alte Meister
Weitere interessante Objekte
Sultan Mahmud II. (1785-1839)
unbekannt
Gemäldegalerie Alte Meister
Zum Seitenanfang