Vorschaubild des Elementes mit der Inventarnummer SAs 07078
Ort, Datierung
Material und Technik
Abmessungen
13,7 x 16,4 x 0,5 cm
Inventarnummer
SAs 07078
Hervorgegangen ist dieses Gefäß vermutlich aus dem "koraha", einem in Sri Lanka weit verbreiteten Haushaltsgefäß, in dem man Reis säuberte Es hatte jedoch einen nach innen gebogenen Rand und keine Henkel. Letztere gehen auf europäischen Einfluss zurück. Die Blume auf der Wandung stellt eine Nuss mit Morisa-Blüte (gedia mit morisa anaasi mal) dar. Dieses Ornament, das in der englischen Kolonialzeit aufkam, als die Ananas nach Ceylon gelangte, ist ein Symbol für Bodhisattvas, während das Rankenmuster um die Blume herum die Ewigkeit symbolisiert. Die aufwändige Bemalung verweist das Gefäß in den Kontext festlicher Ereignisse wie Hochzeiten, politischer und religiöser Zeremonien.
Kunstvoll bemalte Tongefäße wie dieses wurden in der zweiten Hälte des 19. Jahrhunderts von europäischen Reisenden in Kandy und Colombo erworben.
Creditline
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig, Staatliche Kunstsammlungen Dresden
Reproduktion
Wenn Sie Abbildungen dieses Objektes nutzen möchten, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf. Auch Objekte, die aus ethischen Gründen ausgeblendet sind, können bei begründetem Interesse mit diesem Formular angefragt werden.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Gefäß

Branntweinschale mit Darstellung des Bacchus

Keßler, Franz
Kunstgewerbemuseum
Weitere interessante Objekte
Branntweinschale mit Darstellung des Bacchus
Keßler, Franz
Kunstgewerbemuseum
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig

Halsschmuck (mutako)

uns nicht bekannt
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
Weitere interessante Objekte
Halsschmuck (mutako)
uns nicht bekannt
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
Zum Seitenanfang