Vorschaubild des Elementes mit der Inventarnummer 38301
Das Entstehen der Europasammlung des Dresdner Völkerkundemuseums geht im Wesentlichen auf die Amtszeit von Arnold Jacobi zurück, der das Museum von 1906 – 1936 führte. Er entwickelte ein Sammlungskonzept, das die sogenannten "Randkulturen Europas mit vorindustriellen Lebensformen" einschloss. Sowohl durch Sammelreisen von Mitarbeitern als auch durch Ankäufe bei Reisenden und Händlern wurden Kulturzeugnisse aus Skandinavien, dem Baskenland (Euskadi/Spanien), Sizilien, dem Balkan, den Alpenländern und Russland zusammengetragen. Alltagskulturgut und Brauchtumszeugnisse sind aus weiteren Regionen Mitteleuropas in die Sammlungen gelangt. Dieser Spazierstock (Gehhilfe oder Wanderstock) ist Teil einer 123 Kulturzeugnisse umfassenden Sammlung, die ein Mitarbeiter des Museums 1921 in Tirol erwarb. (PM, 2023)
Reproduktion
Wenn Sie Abbildungen dieses Objektes nutzen möchten, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf. Auch Objekte, die aus ethischen Gründen ausgeblendet sind, können bei begründetem Interesse mit diesem Formular angefragt werden.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Hausrat

Zeremonialsarong

uns nicht bekannt
Museum für Völkerkunde Dresden
Weitere interessante Objekte
Zeremonialsarong
uns nicht bekannt
Museum für Völkerkunde Dresden
Museum für Völkerkunde Dresden

Zigarettenschachtel

uns nicht bekannt
Museum für Völkerkunde Dresden
Weitere interessante Objekte
Zigarettenschachtel
uns nicht bekannt
Museum für Völkerkunde Dresden
uns nicht bekannt

Hocker

uns nicht bekannt
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
Weitere interessante Objekte
Hocker
uns nicht bekannt
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
Zum Seitenanfang