Fensterscheibe

Ort, Datierung
Abmessungen
6,5 x 6,6 cm
Inventarnummer
02604
Wegen ihrer lichtdurchlässigen Schale ist die im Indischen Ozean und Chinesischen Meer heimische Capiz-Muschel bereits von den ersten spanischen Kolonisatoren in den Philippinen zur Herstellung von kleinen Fensterscheibchen geschätzt worden. Ein Set von 10 dieser Scheibchen verkaufte Alwine Wallis-Schlüter 1880 an das Museum für Völkerkunde in Dresden. Gesammelt wurden diese jedoch von Gustav Wallis (1830-1878), der als Botaniker mehrere Jahre in Südamerika verbracht und 1868 die Philippinen bereist hatte. Ein genauer Erwerbungsort ist ebensowenig überliefert wie die tatsächliche Verwendung als Fensterscheibe. Möglicherweise hat den Botaniker das Material an sich interessiert. Capiz-Muschelstückchen sind auch zur Herstellung von Schmuck verwendet worden.

(MVD, Petra Martin)
Reproduktionsrechte
Wenn Sie Reproduktionsrechte an diesem Objekt erwerben wollen, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Architekturelement

Stützpfosten eines Versammlungshauses (poutokomanava)

Robley, Gordon
Museum für Völkerkunde Dresden
Stützpfosten eines Versammlungshauses (poutokomanava)
Stützpfosten eines Versammlungshauses (poutokomanava)
Robley, Gordon
Museum für Völkerkunde Dresden
Museum für Völkerkunde Dresden

Armband

Scheidel, August
Museum für Völkerkunde Dresden
Armband
Armband
Scheidel, August
Museum für Völkerkunde Dresden
Zum Seitenanfang