Vorschaubild des Elementes mit der Inventarnummer 01981
Die Beteltasche ist Teil der umfangreichen Schenkungen von J. G. F. Riedel an das Königl. Ethnographische Museum zu Dresden in den Jahren 1880-1882 und 1884. Riedel, der von 1853 bis 1883 in der Verwaltung der niederländisch-ostindischen Kolonie tätig war, hat seinen Aufenthalt mit botanischen und ethnologischen Erkundungen sowie dem Aufbau von Sammlungen verbunden. Die Kulturzeugnisse sind überwiegend im Gebiet der Kleinen Sundainseln (Flores, Sumba, Timor, Roti, Savu, Alor), der Südwester- und Südosterinseln (heute südliche Molukken) sowie in Ceram und Ambon (Molukken) erworben worden. Neben dem Dresdner Museum beschenkte er auch andere Museen Europas. Diese Tasche erreichte 1880 das Dresdener Museum. Vom Sammler wurden keine weiteren Angaben zur Provenienz, wohl aber mit "kakaluk" die Lokalbezeichnung der Tasche übermittelt. (PM, 2022)
Reproduktion
Wenn Sie Abbildungen dieses Objektes nutzen möchten, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf. Auch Objekte, die aus ethischen Gründen ausgeblendet sind, können bei begründetem Interesse mit diesem Formular angefragt werden.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Behälter

Dose

uns nicht bekannt
Museum für Völkerkunde Dresden
Weitere interessante Objekte
Dose
uns nicht bekannt
Museum für Völkerkunde Dresden
Museum für Völkerkunde Dresden

Hocker

uns nicht bekannt
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
Weitere interessante Objekte
Hocker
uns nicht bekannt
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
uns nicht bekannt

"Kamelherde auf dem Marsch" - Fotoalbum "China", S. 16 (Foto unten rechts)

Thomschke, Gotthold Johannes
Museum für Völkerkunde Dresden
Weitere interessante Objekte
"Kamelherde auf dem Marsch" - Fotoalbum "China", S. 16 (Foto unten rechts)
Thomschke, Gotthold Johannes
Museum für Völkerkunde Dresden
Zum Seitenanfang