Vorschaubild des Elementes mit der Inventarnummer 01796
Die Hose wurde dem Museum 1881 von Freiherr Arthur Georg Clamer Eugen Wilhelm von dem Bussche-Ippenburg (1835-1917) geschenkt, der seit den 60er Jahren des 19. Jh. im niederländischen Kolonialdienst stand. Nähere Informationen zur Provenienz liegen nicht vor.
Die weite Hose für festliche Gelegenheiten zeigt ein "Pfeilspitzenmotiv" in Kettikat sowie arabeskenartige Brokatweberei. Schnitt und reicher Goldbrokat spiegeln islamische Ästhetik wider. Im Norden Sumatras, einem Knotenpunkt mehrerer Handelsrouten, sind in der Textiltradition neben arabischen und vorderindischen auch ostasiatische und europäische Einflüsse sichtbar. (PM, 2022)
Kultureller Kontext
Aceher (Herstellung)
Reproduktion
Wenn Sie Abbildungen dieses Objektes nutzen möchten, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf. Auch Objekte, die aus ethischen Gründen ausgeblendet sind, können bei begründetem Interesse mit diesem Formular angefragt werden.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Bekleidung

Sillapak

uns nicht bekannt
Völkerkundemuseum Herrnhut
Weitere interessante Objekte
Sillapak
uns nicht bekannt
Völkerkundemuseum Herrnhut
Museum für Völkerkunde Dresden

Hocker

uns nicht bekannt
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
Weitere interessante Objekte
Hocker
uns nicht bekannt
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
uns nicht bekannt

Ilse Waehner beim Kochen mit vier Männern

Waehner, Siegfried
Museum für Völkerkunde Dresden
Weitere interessante Objekte
Ilse Waehner beim Kochen mit vier Männern
Waehner, Siegfried
Museum für Völkerkunde Dresden
Zum Seitenanfang