Vorschaubild des Elementes mit der Inventarnummer 05612
Abmessungen
73 x 73 cm
Inventarnummer
05612
Das Schultertuch ist Teil der spanisch inspirierten Festkleidung einer vornehmen Tagalin, die Alwine Wallis 1884 an das Museum verkaufte. Es besteht aus einem Ananasfasergewebe (piña), das in Ausziehtechnik (calado) und durch Stickerei mit Baumwollfäden verziert worden ist. Der Sammler war Gustav Wallis (1830-1878), der als Botaniker mehrere Jahre in Südamerika verbracht, 1868 aber auch die Philippinen bereist hatte.
Das gesamte Festkleidungsensemble besteht neben dem Schultertuch (pañuelo) aus Bluse (camisa), Rock (saya), Hüfttuch (tapis), Pantoffeln (chinelas), Ohrringen, Zierkamm und Gürtelschnalle.
(MVD, Petra Martin)
Kultureller Kontext
Tagalen (Sammelereignis)
Antje Schultz: Haut und Hülle : vom Schmücken und Kleiden; Ausstellung des Museums für Völkerkunde Dresden, Dresden 2005, Seite 95, Abb. Taf. 60 (farbig)

Antje Schultz: Haut und Hülle : vom Schmücken und Kleiden; Ausstellung des Museums für Völkerkunde Dresden, Dresden 2005, Seite 95, Abb. Taf. 58 (farbig)
Reproduktion
Wenn Sie Abbildungen dieses Objektes nutzen möchten, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf. Auch Objekte, die aus ethischen Gründen ausgeblendet sind, können bei begründetem Interesse mit diesem Formular angefragt werden.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Bekleidung

Hocker

uns nicht bekannt
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
Weitere interessante Objekte
Hocker
uns nicht bekannt
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
Museum für Völkerkunde Dresden
Weitere interessante Objekte
Dagoba des Kelaniya-Tempels bei Colombo, Sri Lanka - Erste Deutsche Indien-Expedition 1926-1929
Eickstedt, Egon von
Museum für Völkerkunde Dresden
uns nicht bekannt

Hüfttuch (kain panjang)

uns nicht bekannt
Museum für Völkerkunde Dresden
Weitere interessante Objekte
Hüfttuch (kain panjang)
uns nicht bekannt
Museum für Völkerkunde Dresden
Zum Seitenanfang