Vorschaubild des Elementes mit der Inventarnummer 26163
Abmessungen
35 x 6 x 1,7 cm
Inventarnummer
26163
Die Zeremonialwaffe (Lanzen- oder Standartenspitze) ist Teil einer großen Schenkung von Waffen aus dem insularen Südostasien, die das Museum 1904/1908 von seinem Mäzen, dem Glauchauer Fabrikantensohn Arthur Baessler, erhielt. Baessler selbst hatte die Sammlung im Museum und Handelshaus J. F. G. Umlauff in Hamburg erworben.
Bei dieser Zeremonialwaffe soll es sich um einen Bodenfund handeln. Nähere Angaben zu den Fundumständen und der Provenienz liegen nicht vor. Derartige Lanzen- und/oder Standartenspitzen waren heilige Erbstücke (pusaka) und sind vor allem im zeremoniellen Kontext in Gebrauch gewesen. (PM, 2022)
Reproduktion
Wenn Sie Abbildungen dieses Objektes nutzen möchten, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf. Auch Objekte, die aus ethischen Gründen ausgeblendet sind, können bei begründetem Interesse mit diesem Formular angefragt werden.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Waffe

Bogen (rama inan)

uns nicht bekannt
Museum für Völkerkunde Dresden
Weitere interessante Objekte
Bogen (rama inan)
uns nicht bekannt
Museum für Völkerkunde Dresden
Museum für Völkerkunde Dresden

Hocker

uns nicht bekannt
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
Weitere interessante Objekte
Hocker
uns nicht bekannt
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
uns nicht bekannt
Weitere interessante Objekte
"Angebot der Erzeugnisse", "Feier für die Einführung des Provincial Government in Kotna zwischen Banz und Mount Hagen" - Folge "Yangpela Didiman"
Menzel, Dieter
Museum für Völkerkunde Dresden
Zum Seitenanfang