Kris (Dolch) mit Scheide

Schnell, Martin (um 1675 - vor 1740) | Lackierer
Der javanische Kris befindet sich seit dem frühen 18., möglicherweise auch bereits seit dem ausgehenden 17. Jh., in Dresden. Erstmals wurde der Dolch als "japanische vergiftete Messerklinge, mit Gold eingeschlagen" am 5. Mai 1718 anlässlich seiner Übergabe von der Büchsenkammer des Schlosses an die "Indianische Kammer" erwähnt. 1882 ist der Kris vom Königlichen Historischen Museum in das kurz zuvor gegründete Königliche Zoologische und Anthropologisch-Ethnographische Museum zu Dresden überführt worden. Der Kris hat in Dresden signifikante Veränderungen erfahren: 1757 – zur Zeit des Siebenjährigen Krieges – wurde sein einst kostbarer, mit Gold verzierter Griff demontiert, verkauft und durch eine schlichte Nachbildung aus einheimischem (sächsischen) Holz im Yogya-Stil ersetzt. Auch die originale, ursprünglich gelb/braun lackierte Holzscheide ist, wie jüngere Untersuchungen ergaben, erst in Dresden mit Chinoiserien bemalt worden. Stilistisch-ikonographisch werden die Motive der Werkstatt des Hoflackieres Martin Schnell zugeschrieben. Authentisch javanisch verblieb lediglich die parmorierte Klinge, deren reiche Goldverzierung mit Rankenwerk und einer singa-Darstellung als charakteristisch für die zentraljavanischen Fürstenhöfe angesehen werden kann. (MVD, Petra Martin, 05.12.2016)
Abmessungen
Kris: 45 x 9 cm, Scheide: 42,5 x 13,5 cm; Gesamt 401,4 g
Datum
Java, Indonesien, Ende 17. Jh.
Inventarnummer
02882
Reproduktionsrechte
Wenn Sie Reproduktionsrechte an diesem Objekt erwerben wollen, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Auch interessant

Zwei Leuchter

Schnell, Martin

Zwei Leuchter
Zwei Leuchter Schnell, Martin
Dot Painting
Dot Painting

Jagdbumerang

John Possum Tjapaltjarri

Jagdbumerang
Jagdbumerang John Possum Tjapaltjarri
Zum Seitenanfang