Vorschaubild des Elementes mit der Inventarnummer 17826
Ort, Datierung
Indonesien, Molukken, Damar, vor 1900
Abmessungen
123 x 31 x 14 cm
Inventarnummer
17826
Die Ahnentafel ist Teil einer mehr als 200 Gegenstände umfassenden Sammlung, die der Naturalienhändler Heinrich Kühn (1860−1906) vor 1900 in den südlichen Molukken zusammentrug und deren Erwerb für das Museum Arthur Baessler (1857-1907) finanzierte. Von den einzigartigen Ahnentafeln Damars gelangten vier Belege in die Dresdener Sammlung. Drei von ihnen repräsentieren weibliche, die vierte einen männlichen Gründerahnen und unterscheiden sich hinsichtlich der Form und des Dekors. Die "weiblichen" Tafeln, wie diese hier, zeigen häufig florale Motive und kurvilineare Strukturen, die als Boot interpretiert werden. Die Ornamente auf den "männlichen" Tafeln werden mit Jagdtrophäen in Verbindung gebracht. Vor der Ahnenfigur befand sich einst ein kleines Behältnis für Opfergaben.
(MVD, Petra Martin)
Claus Deimel: Schätze aus Indonesien und der Südsee : die Schenkungen Baessler und Arnhold, Dresden 2006, Seite 54, Abb. 42 (farbig)
Reproduktion
Wenn Sie Abbildungen dieses Objektes nutzen möchten, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf. Auch Objekte, die aus ethischen Gründen ausgeblendet sind, können bei begründetem Interesse mit diesem Formular angefragt werden.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Ritualobjekt

Schmuckplatte/Amulett

uns nicht bekannt
Museum für Völkerkunde Dresden
Weitere interessante Objekte
Schmuckplatte/Amulett
uns nicht bekannt
Museum für Völkerkunde Dresden
Museum für Völkerkunde Dresden

Hocker

uns nicht bekannt
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
Weitere interessante Objekte
Hocker
uns nicht bekannt
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
uns nicht bekannt

Gesticktes Textil

uns nicht bekannt
Museum für Völkerkunde Dresden
Weitere interessante Objekte
Gesticktes Textil
uns nicht bekannt
Museum für Völkerkunde Dresden
Zum Seitenanfang