Vorschaubild des Elementes mit der Inventarnummer 60210
Abmessungen
9,2 x 14,6 x 4,9 cm
Inventarnummer
60210
Der kleine Gong ("Burma bell") aus Rangun ist Teil einer umfangreichen Sammlung von Kulturzeugnissen aus aller Welt, die die in Dresden wohnhafte Clara Mittermaier zwischen 1921 und 1942 dem Museum überließ. Die Sammlung selbst ist wohl überwiegend von ihrem Vater, einem (noch) nicht näher bekannten Herrn Voss zusammengetragen worden. Der Gong gehört zu einer Gruppe von sechs Kulturzeugnissen aus Myanmar (Birma/Burma), die 1942 vom Museum angekauft worden sind. In der Übergabeliste ist "Gong für Pagode" vermerkt. Der eigentlich dazugehörige Schlägel, mit dem der Gong in tonerzeugende Schwingungen versetzt wird, war nicht Teil des Ankaufs. (PM, 2024)
Reproduktion
Wenn Sie Abbildungen dieses Objektes nutzen möchten, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf. Auch Objekte, die aus ethischen Gründen ausgeblendet sind, können bei begründetem Interesse mit diesem Formular angefragt werden.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Musikinstrument

Kleine Trommel mit hohem Fuß

uns nicht bekannt
Museum für Völkerkunde Dresden
Weitere interessante Objekte
Kleine Trommel mit hohem Fuß
uns nicht bekannt
Museum für Völkerkunde Dresden
Museum für Völkerkunde Dresden

Hocker

uns nicht bekannt
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
Weitere interessante Objekte
Hocker
uns nicht bekannt
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
uns nicht bekannt
Weitere interessante Objekte
"Dorfszene im Baininglande" - Maquetten und Materialien zur Publikation "Richard Parkinson: Dreißig Jahre in der Südsee"
Parkinson, Richard
Museum für Völkerkunde Dresden
Zum Seitenanfang