Vorschaubild des Elementes mit der Inventarnummer 26400

Hüfttuch (kain panjang)

uns nicht bekannt - Hersteller
Im Gegensatz zum Sarong ist die Fläche eines kain panjang (“langes Tuch“) durchgehend gemustert. Das Muster dieses Hüfttuches trägt den poetischen Namen udan liris („sanfter Regen“). Sein Kennzeichen sind diagonal über den Stoff verlaufende Streifen, die sehr fein gearbeitete, variantenreiche Füllmotive enthalten. Batiken mit einer solchen Musterkomposition gehörten in den zentraljavanischen Fürstenländern zu den Kleidungsstücken, die nur von hochrangigen Personen getragen werden durften. Abseits dieser Regionen fanden die Musterverbote jedoch keine Beachtung. Man kleidete sich nach persönlichem Geschmack oder wählte bei feierlichen Anlässen Batiken mit solchen Motiven aus, die dem jeweiligen Anlass entsprachen. Die vermutlich in Ostjava hergestellte Batik wurde 1904 durch einen Mäzen in der Galerie Boeatan (Den Haag) für das Museum für Völkerkunde erworben. (P. Martin, 2009)
Reproduktion
Wenn Sie Abbildungen dieses Objektes nutzen möchten, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf. Auch Objekte, die aus ethischen Gründen ausgeblendet sind, können bei begründetem Interesse mit diesem Formular angefragt werden.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Bekleidung

Sarong für Frauen (tais feto)

uns nicht bekannt
Museum für Völkerkunde Dresden
Weitere interessante Objekte
Sarong für Frauen (tais feto)
uns nicht bekannt
Museum für Völkerkunde Dresden
Museum für Völkerkunde Dresden

Pferdekamm

uns nicht bekannt
Museum für Völkerkunde Dresden
Weitere interessante Objekte
Pferdekamm
uns nicht bekannt
Museum für Völkerkunde Dresden
uns nicht bekannt

Hocker

uns nicht bekannt
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
Weitere interessante Objekte
Hocker
uns nicht bekannt
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
Zum Seitenanfang