Vorschaubild des Elementes mit der Inventarnummer 26401

Zeremonialschultertuch (selendang)

uns nicht bekannt - Hersteller
Abmessungen
187 x 53 x 0,1 cm cm
Inventarnummer
26401
Die nur zu Festen getragenen Brokatstoffe (kain songket) der Minangkabau sind besonders prunkvoll und oft so dicht mit Goldfäden bedeckt, dass das leinwandbindige Grundgewebe kaum noch erkennbar ist. Zu Beginn des 20. Jh. gab es noch vier Weberzentren im Padanger Hochland, wo auf Trittwebstühlen jeweils eigene Textiltypen hergestellt wurden. Das Material für die Brokate - Seide und Goldlahn - wurde aus China eingeführt. Charakteristisch sind die geometrischen Ornamente mit bevorzugung von Rauten und Konturhaken. Der Brokat ist eine Schenkung Arthur Baessler, der das Textil im niederländischen Kunst- und Ethnoraphicahandel (Fa. Boeatan) erwarb. (P. Martin, 2019)
Kultureller Kontext
Minangkabau (Herstellung)
Claus Deimel: Schätze aus Indonesien und der Südsee : die Schenkungen Baessler und Arnhold, Dresden 2006, Seite 40, Abb. 13 (farbig)
Reproduktion
Wenn Sie Abbildungen dieses Objektes nutzen möchten, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf. Auch Objekte, die aus ethischen Gründen ausgeblendet sind, können bei begründetem Interesse mit diesem Formular angefragt werden.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Bekleidung

Ein Paar Fellstrümpfe zum Jägeranzug

uns nicht bekannt
Museum für Völkerkunde Dresden
Weitere interessante Objekte
Ein Paar Fellstrümpfe zum Jägeranzug
uns nicht bekannt
Museum für Völkerkunde Dresden
Museum für Völkerkunde Dresden

Anhänger/Amulett

uns nicht bekannt
Museum für Völkerkunde Dresden
Weitere interessante Objekte
Anhänger/Amulett
uns nicht bekannt
Museum für Völkerkunde Dresden
uns nicht bekannt

Hocker

uns nicht bekannt
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
Weitere interessante Objekte
Hocker
uns nicht bekannt
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
Zum Seitenanfang