Vorschaubild des Elementes mit der Inventarnummer ZV 3749
Ort, Datierung
Material und Technik
Abmessungen
H: 24,5 cm, B: 12,2 cm, T: 8,0 cm
Inventarnummer
ZV 3749
Anatoli Lwowitsch Kaplan wuchs mit fünf Geschwistern in Rogatschew auf. Das Städtchen lag damals innerhalb des jüdischen Ansiedlungsrayons, dem Gebiet im europäischen Westen des Russischen Kaiserreiches, auf das zwischen Ende des 18. und Anfang des 20. Jahrhunderts das Wohn- und Arbeitsrecht der jüdischen Bevölkerung beschränkt war. Nach dem Studium an der Leningrader Kunstakademie lebte er ab 1927 in der russischen Metropole, wurde jedoch während des Krieges bis 1944 in den Ural evakuiert. Er wurde zunächst als Maler ausgebildet, schuf jedoch nach dem Krieg überwiegend grafische Werke und Zyklen, ab 1953 überwogen dabei Themen der jüdischen Lebenswelt und Geschichte. Ab 1967 entstanden kleinplastische Werke, vor allem aus Keramik und Terrakotta.
Reproduktion
Wenn Sie Abbildungen dieses Objektes nutzen möchten, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf. Auch Objekte, die aus ethischen Gründen ausgeblendet sind, können bei begründetem Interesse mit diesem Formular angefragt werden.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Statuette

Alter bärtiger Jude

Kaplan, Anatolij L.
Skulpturensammlung
Weitere interessante Objekte
Alter bärtiger Jude
Kaplan, Anatolij L.
Skulpturensammlung
Skulpturensammlung

Medaille "Maharajha von Kapurthala"

Hamilton, Lilian Vereker
Skulpturensammlung
Weitere interessante Objekte
Medaille "Maharajha von Kapurthala"
Hamilton, Lilian Vereker
Skulpturensammlung
Kaplan, Anatoli

Der Tag

Michelangelo, Buonarroti
Skulpturensammlung
Weitere interessante Objekte
Der Tag
Michelangelo, Buonarroti
Skulpturensammlung
Zum Seitenanfang