Ort, Datierung
Rio de Janeiro, Brasilien, vermutlich vor 1854
Abmessungen
11,5 x 10 x 4 cm
Inventarnummer
00964
Das kleine Gebinde besteht aus seidenumwickeltem Draht, Federn und Käferflügeln. Carl Friedrich Pieschel (1821–1906) erwarb diese und weitere Federarbeiten in Rio de Janeiro, wohin ihn wohl Reisen während seiner diplomatischen Mission Preußens in Mexiko (1851–1854) führten. In der Hauptstadt des Kaiserreiches Brasilien hatte in jenen Jahren die Fertigung von Federblumen für den europäischen Markt einen beachtlichen Umfang angenommen. Zwischen 1870 und 1890, insbesondere nach der Weltausstellung von 1873 in Wien, sollte sie ihren Höhepunkt erreichen. Accessoires aus exotischen Materialien, die bis in das 18. Jahrhundert hinein vor allem in höfischen Kreisen gefragt waren, wurden Mitte des 19. Jahrhunderts auch von bürgerlichen Schichten begehrt. Als Zentrum der „Federblumen-Industrie" in Rio de Janeiro galt das französische Wohn- und Geschäftsviertel entlang der Rua do Ouvidor, wo in arbeitsteiligen Prozessen die zarten Gebilde vor den Augen der Kundschaft entstanden.

(MVD, Petra Martin)
Reproduktionsrechte
Wenn Sie Reproduktionsrechte an diesem Objekt erwerben wollen, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Auch interessant

Armband

Scheidel, August
Museum für Völkerkunde Dresden
Armband
Armband
Scheidel, August
Museum für Völkerkunde Dresden
Säbel mit Jaspisgriff und Lederscheide (Bergmannsgarnitur Johann Georgs II.)
Säbel mit Jaspisgriff und Lederscheide (Bergmannsgarnitur Johann Georgs II.)
Klemm, Samuel
Grünes Gewölbe

Netsuke: Zwei Niô beim Armdrücken

Pieschel, Carl Friedrich
Museum für Völkerkunde Dresden
Netsuke: Zwei Niô beim Armdrücken
Netsuke: Zwei Niô beim Armdrücken
Pieschel, Carl Friedrich
Museum für Völkerkunde Dresden
Zum Seitenanfang