Vorschaubild des Elementes mit der Inventarnummer Hm 137

Frauenkopf aus Gizeh

Material und Technik
Abmessungen
H: 21,0 cm, B: 12,3 cm, T: 15,0 cm
Inventarnummer
Hm 137
Der unterlebensgroße Kopf (Gesichtshöhe ca. 13 cm) ist im Jahr 1893 als Vermächtnis des Dresdner Juristen Eduard Ferdinand Noßky (1818–1893) in die Skulpturensammlung gelangt und ist Noßky zufolge in den 1840er Jahren beim Anlegen einer Gartenanlage für den "früheren preußischen Gesandten von Wagner" (Johann Emil von Wagner?) in Gizeh zutage getreten.
Jens M. Daehner, Kordelia Knoll, Joachim Raeder, Heike Richter, Friederike Sinn, Ulrich Sinn und Christiane Vorster (Bearb.): Katalog der antiken Bildwerke I. Skulpturen von der ägäischen Frühzeit bis zum Ende des Hellenismus, Best.-Kat. Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Skulpturensammlung, unter Mitarbeit von Jaime Curbera, Rossane De Simone und Manfred Schmidt, München 2017, Kat. 47, S. 222-225, Nr. Inv. Hm 137, Abb. 47,1-47,5
Reproduktion
Wenn Sie Abbildungen dieses Objektes nutzen möchten, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf. Auch Objekte, die aus ethischen Gründen ausgeblendet sind, können bei begründetem Interesse mit diesem Formular angefragt werden.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Kopf

Paul Wilhelm

unbekannt
Skulpturensammlung
Weitere interessante Objekte
Paul Wilhelm
unbekannt
Skulpturensammlung
Skulpturensammlung

Stehender Faun

Skulpturensammlung
Weitere interessante Objekte
Stehender Faun
Skulpturensammlung
Zum Seitenanfang