Köpfchen eines bärtigen Gottes

Ort, Datierung
Das Köpfchen hat zu einer Miniaturherme gehört und dürfte den Gott Hermes gezeigt haben (sog. Typus Curtius C). 1. Jh. n. Chr., nach einem großformatigen älteren Vorbild, dessen Entstehungszeit umstritten ist.
Material und Technik
Abmessungen
H. 6,5 cm, B. 4 cm, T. 5,1 cm
Inventarnummer
ZV 1751
Das Köpfchen, das aus Tarsus/Tarsos (Kilikien) stammen soll, ist im Jahr 1898 von Mary L. Long erworben worden.
Dietrich Boschung, Jens Daehner, Wilfred Geominy, Huberta Heres, Kordelia Knoll, Frank Martin, Stefanie Oehmke, Joachim Raeder, Stephan F. Schröder, Frederike Sinn und Christiane Vorster (Bearb.): Katalog der antiken Bildwerke II. Idealskulptur der römischen Kaiserzeit 2, Best.-Kat. Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Skulpturensammlung, Dresden 2011, Kat. 249. S. 1034-1035, Nr. Inv. ZV 1751, Abb. 249,1-4 (Christiane Vorster)
Reproduktion
Wenn Sie Abbildungen dieses Objektes nutzen möchten, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf. Auch Objekte, die aus ethischen Gründen ausgeblendet sind, können bei begründetem Interesse mit diesem Formular angefragt werden.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Kopf

Kinderkopf

Porzellansammlung
Weitere interessante Objekte
Kinderkopf
Porzellansammlung
Skulpturensammlung

Friedrich II. König von Preußen zu Pferde

Schadow, Gottfried
Skulpturensammlung
Weitere interessante Objekte
Friedrich II. König von Preußen zu Pferde
Schadow, Gottfried
Skulpturensammlung
Zum Seitenanfang