Vorschaubild des Elementes mit der Inventarnummer 05072

Nachbildung eines Nephritbeiles

uns nicht bekannt - Hersteller
Die Nachbildung einer Nephritklinge aus Neukaledonien wurde 1881 von der Gipsformerei Freiburg gekauft. In den 1880er Jahren erwarb Adolf Bernhard Meyer (1840-1911), Gründer und langjähriger Direktor des Königlich Zoologischen und Anthropologisch-Ethnographischen Museums zu Dresden, für seine vergleichenden Nephritstudien eine Serie von Kulturzeugnissen aus Nephrit- und Jadeit und deren Nachbildungen sowie diverse Materialproben. Das Original dieser Klinge soll sich seinerzeit in Leipzig befunden haben. (PM, 2023)
Kultureller Kontext
Kanak (dargestellte Kultur)
Reproduktion
Wenn Sie Abbildungen dieses Objektes nutzen möchten, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf. Auch Objekte, die aus ethischen Gründen ausgeblendet sind, können bei begründetem Interesse mit diesem Formular angefragt werden.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Werkzeug

Tronatta

Noetling, Fritz
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
Weitere interessante Objekte
Tronatta
Noetling, Fritz
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
Museum für Völkerkunde Dresden

Hocker

uns nicht bekannt
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
Weitere interessante Objekte
Hocker
uns nicht bekannt
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
uns nicht bekannt

Ritualholz

uns nicht bekannt
Museum für Völkerkunde Dresden
Weitere interessante Objekte
Ritualholz
uns nicht bekannt
Museum für Völkerkunde Dresden
Zum Seitenanfang