Vorschaubild des Elementes mit der Inventarnummer 03185
Der Pfeil mit der gezähnten Holzspitze und dem bemalten Schaft ist wohl aus der Sammlung von Carl Benjamin Hermann Baron von Rosenberg, der seit 1840 in niederländisch-ostindischen Kolonialdiensten stand. 1858 nahm er als Assistent der holländischen Regierungs-Commission und Zeichner an einer naturwissenschaftlichen Reise in die Molukken und nach Neuguinea teil. Ein Teil seiner Sammlungen gelangte 1859/60 durch Vermittlung von W.C. von Schierbrand nach Dresden. Neben zoologischen Kollektionen umfasste die Rosenberg-Sammlung vor allem Pfeilserien aus verschiedenen Regionen Neuguineas, etwa Schmuck und auch einige Zeugnisse der Schnitzkunst. Die Kulturzeugnisse sind zunächst im Königlichen Historischen Museum bewahrt, nach Gründung eines Ethnographischen Museums in den Jahren 1875/1878 diesem übereignet worden. Der Pfeil wurde nach Abgleich mit späteren Beständen der Region "zwischen Kordo und Arimoa" zugeordnet. (PM, 2023)
Reproduktion
Wenn Sie Abbildungen dieses Objektes nutzen möchten, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf. Auch Objekte, die aus ethischen Gründen ausgeblendet sind, können bei begründetem Interesse mit diesem Formular angefragt werden.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Waffe

Keulenstock " ko klan re"

uns nicht bekannt
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
Weitere interessante Objekte
Keulenstock " ko klan re"
uns nicht bekannt
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
Museum für Völkerkunde Dresden

Hocker

uns nicht bekannt
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
Weitere interessante Objekte
Hocker
uns nicht bekannt
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
uns nicht bekannt
Weitere interessante Objekte
"Seht, seht doch! Die Flugzeuge bringen Waren für unseren Kaufladen!", "Einweihung des Namasu-Kaufladens in Mindix (Pindiu)" - Folge "Flugzeuge"
Menzel, Dieter
Museum für Völkerkunde Dresden
Zum Seitenanfang