Vorschaubild des Elementes mit der Inventarnummer 03110
Der Pfeil ist Teil der Sammlungen von Adolf Bernhard Meyer. Der promovierte Naturwissenschaftler war 1870 - inspiriert von den Werken von Alfred Russel Wallace - zu einer nahezu dreijährigen Studien- und Sammelreise in die indopazifische Region aufgebrochen. 1871 und 1872 war er vor allem in Celebes (Sulawesi) und in den Philippinen unterwegs, bevor er sich 1873 für 6 Monate im westlichsten Teils Neuguineas aufhielt. Nach seiner Rückkehr wurde Meyer 1874 die Leitung des Königlichen Naturhistorischen Museums in Dresden übertragen. Im Folgejahr begründete er zusätzlich zu einer bereits bestehenden anthropologischen Abteilung eine ethnographische. Der erste Ankauf für die neue Abteilung waren 500 Kulturzeugnisse aus Meyers eigener Sammlung. Dieser Pfeil gehörte mit 34 weiteren Pfeilen und 6 Bögen zu einem Konvolut, das Meyer nach eigener Angabe in dem am Fuße des Arfakgebirges gelegenen Ort Doreh (heute Manokwari) erworben hatte. (PM, 2021)
Kultureller Kontext
Papua (Herstellung)
Reproduktion
Wenn Sie Abbildungen dieses Objektes nutzen möchten, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf. Auch Objekte, die aus ethischen Gründen ausgeblendet sind, können bei begründetem Interesse mit diesem Formular angefragt werden.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Waffe

Pfeilspitze (sasaba? ya) mit Dorn

uns nicht bekannt
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
Weitere interessante Objekte
Pfeilspitze (sasaba? ya) mit Dorn
uns nicht bekannt
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
Museum für Völkerkunde Dresden

Hocker

uns nicht bekannt
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
Weitere interessante Objekte
Hocker
uns nicht bekannt
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
uns nicht bekannt
Weitere interessante Objekte
"Wolkenformationen", "Flug Port Moresby - Goroka" - Folge "Wolkenbildung"
Menzel, Dieter
Museum für Völkerkunde Dresden
Zum Seitenanfang