Vorschaubild des Elementes mit der Inventarnummer 61426

Pfirsich bringender Knabe

uns nicht bekannt - Hersteller
Ort, Datierung
Material und Technik
Abmessungen
18,5 x 11,5 cm
Inventarnummer
61426
Papierschnitte sind in China lebendiger Ausdruck des volkskünstlerischen Schaffens, das sich seit den 50er Jahren des 20.Jh. zunehmender Beliebtheit erfreute und in dieser Zeit von einer weitgehend unbeachteten familiären Beschäftigung in den Rang eines anerkannten und geschätzten Zweiges des chinesischen Kunsthandwerkes aufstieg. Das Museum für Völkerkunde Dresden ist im Besitz einer ca. 400 Beispiele umfassenden Sammlung von Papierschnitten (sowohl Scherenschnitte als auch Messerschnitte), die zwischen 1955 und 1963 erworben und dokumentiert wurden. Die Kollektion gibt Aufschlüsse über inhaltlich-thematische, formal-ästhetische sowie soziologische Aspekte, aber auch über Autorenschaft und regionale Besonderheiten. Der Scherenschnitt im Shandong-Stil, der zu der dreiteiligen Darstellung des San niang jiao zi ("Die Belehrung des Sohnes") gehört, wurde 1957 in Peking von einem unbekannten Hersteller geschnitten.
Reproduktion
Wenn Sie Abbildungen dieses Objektes nutzen möchten, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf. Auch Objekte, die aus ethischen Gründen ausgeblendet sind, können bei begründetem Interesse mit diesem Formular angefragt werden.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Grafik

Stachel, Schale, Schutz

Volmer, Steffen
Kunstfonds
Weitere interessante Objekte
Stachel, Schale, Schutz
Volmer, Steffen
Kunstfonds
Museum für Völkerkunde Dresden

Hocker

uns nicht bekannt
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
Weitere interessante Objekte
Hocker
uns nicht bekannt
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
uns nicht bekannt
Weitere interessante Objekte
Tor des Hongan-ji-Tempels, Kyoto - Fotoalbum "Japan II", S. 19 (Foto unten)
unbekannt
Museum für Völkerkunde Dresden
Zum Seitenanfang