Vorschaubild des Elementes mit der Inventarnummer 23219 a, b
Das Schuhpaar gelangte 1875 durch den Ankauf der ethnografischen Sammlung von Carl Pieschel, der 1860/61 als Legationssekretär die diplomatischen Gesandtschaft Preußens (Eulenburg-Expedition) begleitet hatte, an das neu begründete Museum für Völkerkunde in Dresden. Laut der originalen Sammlerangabe sind die im Norden Chinas hergestellten und genutzten Schuhe in Shanghai erworben worden.
Kultureller Kontext
Mandschu (geographisch-stilistische Einordnung - [Herstellung])
Reproduktion
Wenn Sie Abbildungen dieses Objektes nutzen möchten, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf. Auch Objekte, die aus ethischen Gründen ausgeblendet sind, können bei begründetem Interesse mit diesem Formular angefragt werden.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Schuhe

Jagdpfeil

uns nicht bekannt
Museum für Völkerkunde Dresden
Weitere interessante Objekte
Jagdpfeil
uns nicht bekannt
Museum für Völkerkunde Dresden
Museum für Völkerkunde Dresden

Ein Paar Mokassins

uns nicht bekannt
Museum für Völkerkunde Dresden
Weitere interessante Objekte
Ein Paar Mokassins
uns nicht bekannt
Museum für Völkerkunde Dresden
uns nicht bekannt

Hocker

uns nicht bekannt
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
Weitere interessante Objekte
Hocker
uns nicht bekannt
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
Zum Seitenanfang