Vorschaubild des Elementes mit der Inventarnummer 34978
Abmessungen
5,5 x 12,6 x 12,6 cm
Inventarnummer
34978
Schale mit dünner, steil aufsteigender Wandung auf einem kleinen Standring. Der Scherben ist unregelmäßig von einer semitransparenten olivgrüne Glasur überzogen, die "Nadelkopf"-Poren aufweist. Am Randbereich der Mündung ist die Glasur durch Gebrauch teilweise abgeplatzt. Die Unterseite ist einschließlich des Standringes glasiert und zeigt drei Brandstützen aus einem Quarzit-Tongemisch. Schalen in derartiger Form wurden in der erste Hälfe des 12. Jahrhunderts häufig produziert. In Korea dienten sie als Alltagsgeschirr. In Japan ist die koreanische Ware besonders für die Teezeremonien geschätzt worden. Die Herstellung koreanischer Teeschalen (jap.kōrai chawan 高麗茶碗) im Auftrag der Japaner begann größtenteils um die Mitte des 16. Jahrhunderts in Brennöfen, die bisher nicht genau identifiziert werden konnten. Diese Schale wurde im November 1924 vom Museum Umlauff in Hamburg ohne nähere Informationen zur Provenienz erworben. (SB, 2022)
Reproduktion
Wenn Sie Abbildungen dieses Objektes nutzen möchten, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf. Auch Objekte, die aus ethischen Gründen ausgeblendet sind, können bei begründetem Interesse mit diesem Formular angefragt werden.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Gefäß

Becher

Hempel, Erich
Kunstgewerbemuseum
Weitere interessante Objekte
Becher
Hempel, Erich
Kunstgewerbemuseum
Museum für Völkerkunde Dresden

Amulettmünze (gobog wayang)

Dieduksman, Jacob
Museum für Völkerkunde Dresden
Weitere interessante Objekte
Amulettmünze (gobog wayang)
Dieduksman, Jacob
Museum für Völkerkunde Dresden
uns nicht bekannt

Hocker

uns nicht bekannt
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
Weitere interessante Objekte
Hocker
uns nicht bekannt
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
Zum Seitenanfang