Griff einer Glocke

unbekannt - Hersteller
Material und Technik
Abmessungen
13,0 x 5,5 x 4,5 cm
Inventarnummer
61099
Der Glockengriff, auf dem Fragmente einer tibetischen Schrift erkennbar sind, ist vermutlich eine tibeto-chinesische Arbeit aus einer Werkstatt in Nordchina und als Geschenk für lamaistische Mönche hergestellt worden. Trotz starker Gebrauchsspuren ist das Gesicht des Vairoana erkennbar. Der Glockengriff wurde 1977 im Kunsthandel erworben und stammt aus dem Nachlass des Werbegrafikers Heinz Dietel (1912-1975). Genauere Angaben zur Provenienz der von Dietel erworbenen außereuropäischen Kulturzeugnisse liegen nicht vor. (P. Martin 2020)
Reproduktion
Wenn Sie Reproduktionsrechte an diesem Objekt erwerben wollen, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Ritualobjekt

Buddha Daibutsu von Kamakura

unbekannt
Völkerkundemuseum Herrnhut
Buddha Daibutsu von Kamakura
unbekannt
Völkerkundemuseum Herrnhut
Museum für Völkerkunde Dresden

Armband

unbekannt
Museum für Völkerkunde Dresden
Armband
unbekannt
Museum für Völkerkunde Dresden
unbekannt

Sultan Mahmud II. (1785-1839)

unbekannt
Gemäldegalerie Alte Meister
Sultan Mahmud II. (1785-1839)
unbekannt
Gemäldegalerie Alte Meister
Zum Seitenanfang