Vorschaubild des Elementes mit der Inventarnummer 46423/1
Die tungusischen Mergen-Oroqen waren eine Gruppe pferdehaltender Jagdnomaden im oberen Flußgebiet des Nen Jiang in Nordostchina (Mandschurei). Heute existieren sie nicht mehr als eigenständige Lokalgruppe. Das Museum für Völkerkunde Dresden bewahrt eine umfangreiche Sammlung zu ihrer Kultur, zu der Kleidung, Objekte des täglichen Gebrauchs, Geisterbildnisse sowie Geisterfiguren gehören. Zusammengetragen wurde die Kulturzeugnisse von dem Asienforscher Walther Stötzner während seiner Forschungsreise in die Nordmandschurei in den Jahren 1927/28. Laut Stötzner war auf diesem verwitterten Tuchbild die Gottheit Angani Kharranga dargestellt. (MVD, Eva Göttke, 28.10.2019)
Kultureller Kontext
Solonen (Sammelereignis)
Signatur, Bezeichnung, Inschriften
Inschrift auf der Rückseite
Reproduktion
Wenn Sie Abbildungen dieses Objektes nutzen möchten, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf. Auch Objekte, die aus ethischen Gründen ausgeblendet sind, können bei begründetem Interesse mit diesem Formular angefragt werden.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Ritualobjekt

Amulett

uns nicht bekannt
Museum für Völkerkunde Dresden
Weitere interessante Objekte
Amulett
uns nicht bekannt
Museum für Völkerkunde Dresden
Museum für Völkerkunde Dresden

Hocker

uns nicht bekannt
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
Weitere interessante Objekte
Hocker
uns nicht bekannt
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
uns nicht bekannt
Weitere interessante Objekte
"Der Flugplatz von Tabibuga", "Innenaufnahmen von der Kirche von Ialibu Southern Highlands Province" - Folge "Flugplätze"
Menzel, Dieter
Museum für Völkerkunde Dresden
Zum Seitenanfang