Vorschaubild des Elementes mit der Inventarnummer 60554
Ort, Datierung
Namibia, vor 1912
Material und Technik
Abmessungen
20 x 22 x 22 cm
Inventarnummer
60554
Das Objekt war Teil des Forschungsprojektes „Geschichte und Provenienz der Ethnologischen Sammlungen Mylau Reichenbach" (2022). Aktueller Kenntnisstand und Zuschreibung des Objektes sind im Folgenden aus dem Projektbericht wiedergegeben:

"Die Kalebasse wurde in den Kulturen der Ovaherero und Ovambo zum Aufbewahren und Zubereiten lokaler Getränke verwendet. Das Grundnahrungsmittel der Ovaherero als Viehzüchter war Sauermilch, die als „Omare“ bezeichnet wurde. Die Kalebasse diente zum Auffangen, Aufbewahren und Transportieren von Omare und bei Bedarf auch von Wasser. In der Ovambo-Kultur wurde die Kalebasse zum Beispiel bei der Zubereitung von Oshikundu verwendet, einem traditionellen Getränk, das aus Mahangu-Mehl und Sorghum-Mehl hergestellt wurde. Es wurde in der Regel über Nacht zubereitet und am nächsten Tag serviert und spendete den Familien – insbesondere den Männern – Energie, wenn sie auf dem Feld arbeiten oder größere Entfernungen zurücklegen mussten, um nach den Tieren zu schauen. Mithilfe der Schnur wurde das Getränk zu Hause, auf dem Hof und auf dem Feld über dem Boden aufgehängt, um zu verhindern, dass Tiere, Vögel und Insekten hineinfallen. Zudem vereinfachte der Seilgriff den Transport."

--

"The calabash was used to collect and to prepare local drinks in the Herero and Ovambo cultures. As cattle breeders, the staple for the Herero people was sour milk known as Omare. This calabash was used in collecting, storing, and transporting Omare, as well as water, when necessary. In the Ovambo culture for example, the calabash is used in preparing Oshikundu. Oshikundu is a traditional beverage made with Mahangu flour mixed with Sorghum flour. The drink which is usually prepared overnight and served the next day provides energy for the families and for men especially when working in the field or when going away to look after the animals. The rope is used in hanging the drink above the ground at home, in the farm and field, to prevent animals, bird and insects from falling into it. The rope handle also makes transportation easier."

(Michael Angitso, 2022/23)

Der Sammler Paul Wilhelm war vermutlich als Gärtner in Reichenbach tätig. Er lieferte das Objekt 1912 beim Naturkundeverein Reichenbach ein. Ob Wilhelm selbst in Namibia war und unter welchen genauen Umständen die Kalebasse aus Namibia nach Reichenbach gelangte, ist bisher ungeklärt.
(Lore Liebscher, 2022/23)

Proevnienzkette:
Paul Wilhelm, Reichenbach (? bis 1912); Museum des Vereins für Naturkunde zu Reichenbach (1912 bis 1948); Museum Burg Mylau (1948 bis 1976); Museum für Völkerkunde Dresden (seit 1976)
(Oppermann, SES, 2023)

Creditline
Museum für Völkerkunde Dresden, Staatliche Kunstsammlungen Dresden
Reproduktion
Wenn Sie Abbildungen dieses Objektes nutzen möchten, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf. Auch Objekte, die aus ethischen Gründen ausgeblendet sind, können bei begründetem Interesse mit diesem Formular angefragt werden.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Gefäß

Schälchen

Eiraku Zengoro XII (Wazen)
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
Weitere interessante Objekte
Schälchen
Eiraku Zengoro XII (Wazen)
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
Museum für Völkerkunde Dresden

Hocker

uns nicht bekannt
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
Weitere interessante Objekte
Hocker
uns nicht bekannt
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
uns nicht bekannt
Weitere interessante Objekte
Porträt eines Mannes namens Mattenatambua, Chief von Namosi (Viti Levu) - Album "Museum Godeffroy: Südsee-Typen", Tafel 10
unbekannt
Museum für Völkerkunde Dresden
Zum Seitenanfang