Vorschaubild des Elementes mit der Inventarnummer II 21
Abmessungen
H 29,5 cm, Dm 15,9 cm, B mit Henkel 21,5 cm; Gewicht: 1716 g
Inventarnummer
II 21
Von dem in Schwäbisch Hall ansässigen Elfenbeinkünstler Johann Michael Hornung stammt diese mit geschnitzten Kampfszenen verzierte Wandung aus Elfenbein, die nicht an ihrem Entstehungsort, sondern in Nürnberg durch den namhaften Goldschmied Johann Eißler zu einem Humpen gefasst wurde. Der Humpen zeigt ein dramatisches Reitergefecht gegen türkische Krieger, das recht sicher auf die legendäre Schlacht vor Wien 1683 Bezug nimmt, denn die auf dem Deckel montierte Figurengruppe symbolisiert nichts anderes als den Sieg des kaiserlichen Heeres über die türkische Streitmacht, was sich durch einen vergleichbar gestalteten Elfenbeinpokal in Paris (Cabinet des Médailles) bestätigen lässt.
Nach jüngsten Forschungsergebnissen zur Nürnberger Goldschmiedekunst kann die Fassung des Humpens sehr genau zwischen 1691 und 1701 datiert werden.
Signatur, Bezeichnung, Inschriften
Beschaumarke für Nürnberg
Meistermarke: Stechelm unter zwei Sternen im Schild für Johann Eißler (Rosenberg 1925, Nr. 425ow; Nürnberger Goldschmiedekunst 2007, Bd. I/1 S. 111, Nr. 40 [ datiert nach BZ: 1691-1702])
Reproduktion
Wenn Sie Abbildungen dieses Objektes nutzen möchten, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf. Auch Objekte, die aus ethischen Gründen ausgeblendet sind, können bei begründetem Interesse mit diesem Formular angefragt werden.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Humpen

Deckelhumpen

Grünes Gewölbe
Weitere interessante Objekte
Deckelhumpen
Grünes Gewölbe
Grünes Gewölbe
Weitere interessante Objekte
Pokal mit Kampfszenen (Centauren und Lapithen)
Adam, Elias
Grünes Gewölbe
Eißler, Johann
Weitere interessante Objekte
Nautiluspokal auf Schaftfigur mit Federschurz und Federkrone
Eißler, Johann
Grünes Gewölbe
Zum Seitenanfang