Vorschaubild des Elementes mit der Inventarnummer VI 176

Bote mit Stab und Tasche

Abmessungen
H mit Sockel und Stab 13,5 cm, B Figur 4,0 cm, Dm Sockel 4,3 cm
Inventarnummer
VI 176
Die Statuette des Boten ist stilistisch jener des Händlers nah verwandt. Zutreffend ist im Pretioseninventar von 1725 beschrieben, dass der Bote „faßt ein Compagnion zu dem Savoyard“ sei (siehe im Vergleich Inv.-Nr. VI 172 c). Der Bote hielt einst in der rechten Hand einen weiß emaillierten Brief mit einer französischen Aufschrift, die übersetzte „Generalablass“ lautet. Ursprünglich trug der Bote einen Spieß mit sich. Dieser ging zu unbekannter Zeit verloren und man gab ihm stattdessen den Stab des Händlers (siehe Inv.-Nr. VI 172 b), dessen rechte Hand abgebrochen war, so dass er diesen nicht mehr halten konnte.
Zur Statuette des Boten gibt es eine unmittelbar vergleichbare in Wien (Kunsthistorisches Museum, Kunstkammer).
Zusammenfassen lässt sich eine stilistisch zusammengehörige Gruppe von zwei Händlern, davon einer in Dresden und einer in Paris, und zwei Boten, davon einer in Dresden und einer in Wien. Diese stammen von der Hand ein und desselben Künstlers, dessen Identität noch unbekannt ist.
(JK)
Reproduktion
Wenn Sie Abbildungen dieses Objektes nutzen möchten, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf. Auch Objekte, die aus ethischen Gründen ausgeblendet sind, können bei begründetem Interesse mit diesem Formular angefragt werden.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Elfenbeinstatuette

Pantalone

Grünes Gewölbe
Weitere interessante Objekte
Pantalone
Grünes Gewölbe
Grünes Gewölbe

16 Westenknöpfe (Rubingarnitur)

Dinglinger, Johann Melchior
Grünes Gewölbe
Weitere interessante Objekte
16 Westenknöpfe (Rubingarnitur)
Dinglinger, Johann Melchior
Grünes Gewölbe
Zum Seitenanfang