Junge Bäuerin

Material und Technik
Abmessungen
H mit Sockel 10,6 cm, B 5,5 cm, ovaler Sockel B 5,5 cm, T 4,4 cm
Inventarnummer
VI 172 p
Die junge Bäuerin in Festtagstracht bildet zusammen mit der alte Bäuerin in zerschlissenem Kleid (Inv.-Nr. VI 172 h) und vier weiteren Bauerndarstellungen eine stilistisch zusammengehörige Gruppe von höchster künstlerischer Qualität (Inv.-Nr. VI 225, 226 und VI 172 i, m). Stellt man die Figuren jeweils paarweise zueinander, so wird deutlich, wie gut sie dazu geeignet waren, kleine Szenen darzustellen. In Mimik und Gestik bleiben die Statuetten selbst dann aufeinander bezogen, wenn man sie unterschiedlich, also unabhängig von ihrer paarweisen Zusammengehörigkeit, arrangiert. Aber auch als Einzelfiguren betrachtet, verlieren sie nichts an ihrer eindringlichen Wirkung. Bekleidungen sind sehr genau authentischen Trachten nachempfunden. So verweisen jene der alten Bäuerin (INv.-Nr. VI 172 h) auf den alpenländischen Raum. Hoch geschnürte Mieder und einen in der Mitte geteilten Kragen trug man im Wallis. Man muss also davon ausgehen, dass detailgenaue Trachtenzeichnungen als Vorlagen genutzt wurden. (JK)
Reproduktion
Wenn Sie Abbildungen dieses Objektes nutzen möchten, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf. Auch Objekte, die aus ethischen Gründen ausgeblendet sind, können bei begründetem Interesse mit diesem Formular angefragt werden.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Elfenbeinstatuette

Kauernde Venus

Grünes Gewölbe
Kauernde Venus
Grünes Gewölbe
Grünes Gewölbe

Perlmutterbecken

Schmidt, Nicolaus
Grünes Gewölbe
Perlmutterbecken
Schmidt, Nicolaus
Grünes Gewölbe
Zum Seitenanfang