Vorschaubild des Elementes mit der Inventarnummer 43676

Zierlöffel, Fisch

uns nicht bekannt - Hersteller
Ort, Datierung
Material und Technik
Abmessungen
24,5 x 4,7 x 2,8 cm
Inventarnummer
43676
Der Zierlöffel gehört zu der weltweit seltenen Gruppe Afro-Portugiesischer Elfenbeine, die im 15. und 16. Jh. im westafrikanischen Küstenhinterland zum Verkauf an die ersten europäischen, zumeists portugiesischen Händler angefertigt wurden. Nach dem Niedergang der "sapi-portugiesischen" Schnitzerei an der westlichen Guineaküste (heutiges Sierra Leone und Liberia) am Anfang des 16. Jh. nahmen in der zweiten Hälfte des 16. Jh. "bini-portugiesische" Elfenbeinschnitzereien aus dem Gebiet der Yoruba und Bini von der östlichen Guinea-Küste (heutiges Nigeria) den Platz der begehrten Luxusgüter für europäische Fürstenhöfe ein. Es sind einzigartige Kunstwerke, die in Afrika selbst keine Verwendung fanden, jedoch Formelemente und Kunstfertigkeit afrikanischer Meister offenbaren.
1590 erwarb der sächsische Kurfürst Christian I. (1586-1591) eine Kollektion dieser als exotisch bewunderten Elfenbeinlöffel auf der Leipziger Messe. Im Inventarium der Kunstkammer am sächsischen Hof von 1595 werden 12 der mit zoomorphen Figuren ausgestatteten elfenbeinernen Zierlöffel erstmals erwähnt und ihre Herkunft fälschlicherweise aus der "Turckey" angegeben. Tatsächlich umfasst die Dresdner Kollektion 15 Löffel, die ohne Zweifel aus dem gleichen Konvolut stammen.

(MVD, Silvia Dolz)
Zukunft seit 1560. Von der Kunstkammer zu den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, Ausst.-Kat. Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Residenzschloss, 18.04.–07.11.2010, hg. von Karin Kolb, Gilbert Lupfer und Martin Roth, Berlin/München 2010, s. 66, Abb. 67 (farbig)

Bernd Arnold; Alfred Feiler: TierPlastik aus Afrika, Dresden 1995, Seite 71, Abb. 85 (farbig)
Reproduktion
Wenn Sie Abbildungen dieses Objektes nutzen möchten, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf. Auch Objekte, die aus ethischen Gründen ausgeblendet sind, können bei begründetem Interesse mit diesem Formular angefragt werden.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Statusobjekt

Würdestab oder Schlagstock

uns nicht bekannt
Museum für Völkerkunde Dresden
Weitere interessante Objekte
Würdestab oder Schlagstock
uns nicht bekannt
Museum für Völkerkunde Dresden
Museum für Völkerkunde Dresden

Hocker

uns nicht bekannt
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
Weitere interessante Objekte
Hocker
uns nicht bekannt
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
uns nicht bekannt

Verknüpfen der Bananenfasern zu Webgarn

Winkler, Eva
Museum für Völkerkunde Dresden
Weitere interessante Objekte
Verknüpfen der Bananenfasern zu Webgarn
Winkler, Eva
Museum für Völkerkunde Dresden
Zum Seitenanfang