Vorschaubild des Elementes mit der Inventarnummer 31512

Königspfeife (ki) mit Darstellung einer doppelköpfigen Schlange

uns nicht bekannt - Hersteller Reiche, Alfred (20. Jh.) ? - Sammler
Abmessungen
65 x 14 x 8 cm
Inventarnummer
31512
In den afrikanischen Fürstentümern des Kameruner Graslandes (Chefferien) kam es am Ende des 19. bis Anfang des 20. Jahrhunderts zu einer Blüte des skulpturalen Schaffens, das auch anthropomorph und zoomorph gestaltete Tabakspfeifen einschloss. Hier wird eine doppelköpfige Schlange (Python) dargestellt. Die Symbolik verweist auf die Ursprünge der Gemeinschaft, ihre Ordnung und Werte. Die Darstellung der Schlange (Python) bedeutet Intelligenz und Weitblick eines Oberhauptes. Dieses Symbol soll sich auf einen bestimmten königlichen Ahnen, einen Vorfahren von König Njoya aus Fumban (Bamum) namens Mbuembue beziehen, der um 1820 den Thron bestieg. In Messing gegossen, waren solch kunstvolle Pfeifen bis um die Jahrhundertwende dem Fon, dem Herrscher, vorbehalten und dienten zumeist nur dem Repräsentieren.
Es gab im Grasland spezialisierte Zentren des Messinggusses, besonders in der Fumban-Region in Bamum.Von hier aus wurden diese Luxusgüter in viele Grasland-Fürstentümer verhandelt. Als begehrte Souvenirkunst für die zahlreichen Europäer während der Kolonialzeit erlebte die Pfeifenproduktion sogar mit der königlichen Symbolik in der ersten Hälfte des 20. Jh. einen großen Aufschwung.

(MVD, Silvia Dolz)
Kultureller Kontext
Bamum (Sammelereignis)
Bernd Arnold; Alfred Feiler: TierPlastik aus Afrika, Dresden 1995, Seite 60, Abb. 73 (farbig)

Bernd Arnold; Sieglinde Weidel: Kamerun : Die höfische Kunst des Graslandes; aus dem Staatlichen Museum für Völkerkunde Dresden, leipzig 1980, Seite 36, Abb. Taf. 28 (schwarz-weiss)
Reproduktion
Wenn Sie Abbildungen dieses Objektes nutzen möchten, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf. Auch Objekte, die aus ethischen Gründen ausgeblendet sind, können bei begründetem Interesse mit diesem Formular angefragt werden.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Statusobjekt

Zierlöffel, Krokodil mit Vogel

uns nicht bekannt
Museum für Völkerkunde Dresden
Weitere interessante Objekte
Zierlöffel, Krokodil mit Vogel
uns nicht bekannt
Museum für Völkerkunde Dresden
Museum für Völkerkunde Dresden

Hocker

uns nicht bekannt
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
Weitere interessante Objekte
Hocker
uns nicht bekannt
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
uns nicht bekannt
Weitere interessante Objekte
Maoriland (Fotomontage) - Folge "Reisefotografie Sri Lanka, Polynesien, Australien, Neuseeland, Ägypten"
Burton Bros. <Atelier>
Museum für Völkerkunde Dresden
Zum Seitenanfang