Figürlicher Königshocker

Speyer, Arthur Max (1894 - 1958) - Händler
Material und Technik
Abmessungen
47 x 24 x 24 cm
Inventarnummer
46691
Der Hocker, noch dazu ein kunstvoll ausgestalteter, stellt in weiten Teilen Afrikas ein Symbol von Macht und Prestige dar, denn nur hochrangige Persönlichkeiten nahmen im Unterschied zur Allgemeinheit darauf Platz. Neben dieser bedeutungsvollen Funktionalität verbergen sich in der ornamentalen oder figürlichen Ausgestaltung häufig weitere Botschaften, die das historische Gedächtnis bewahren helfen oder spirituelle Verbindungen herstellen. Die weibliche Figur verkörpert mit ihrer kunstvollen Frisur und dem Narbenschmuck einen privilegierten Status, den die Frau in der Luba-Gesellschaft einnehmen konnte und der ihre spirituellen Fähigkeiten in Verbindung zu den Ahnen widerspiegelt.

(MVD, Silvia Dolz)
Kultureller Kontext
Baluba
Literatur
Tibor Bodrogi: Afrikanische Kunst, Leipzig [u.a.] 1967, Band/Seite S. 129, Abbildung 180-181 (s/w)
Günther Guhr: Wie sie sich sahen : das Menschenbild in der Kunst ferner Völker, Dresden 1976, Abbildung 27 (schwarz-weiss)
Reproduktionsrechte
Wenn Sie Reproduktionsrechte an diesem Objekt erwerben wollen, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Auch interessant

Armband

Scheidel, August
Museum für Völkerkunde Dresden
Armband
Armband
Scheidel, August
Museum für Völkerkunde Dresden

Schutzfigur (Adu Siraha Horö)

Speyer, Arthur Max
Museum für Völkerkunde Dresden
Schutzfigur (Adu Siraha Horö)
Schutzfigur (Adu Siraha Horö)
Speyer, Arthur Max
Museum für Völkerkunde Dresden

Gueridon

Heckel, Michael II
Rüstkammer
Gueridon
Gueridon
Heckel, Michael II
Rüstkammer
Zum Seitenanfang