Vorschaubild des Elementes mit der Inventarnummer 49754
Dieses Element wird wegen ethischer Bedenken nicht online gezeigt.
Due to ethical considerations, this object is not being shown online.

Botschafts- und Zeremonialstab Récade Mankpo

uns nicht bekannt - Hersteller Marx, Oskar (1890-1914) - Sammler
Ort, Datierung
Westafrika, Togo um 1890
Material und Technik
Abmessungen
48,1 x 20,0 x 4,0 cm
Inventarnummer
49754
Dieses Objekt ist Teil der Kollektion des Projektes "Provenienz von kolonialzeitlichen Sammlungen aus Togo”: Link der Kollektionsseite.

"Récade" (portug. von recado, was "Botschaft" oder "Botschafter" bedeutet) genannte Objekte, die einem vierzierten Beil ähneln, sind Kennzeichen von politischen Herrschern oder religiösen Gemeinschaften. Sie dienen als Botschaftsstab und herrschaftliches Autoritätszeichen, aber auch als zeremonielles Instrument und religiöse Insignie. Sie sind sehr vielgestaltig, indem sie die Embleme des Herrschers oder einer Gemeinschaft aufgreifen. Vermutlich sind sie ursprünglich mit dem Königreich Dahomé (heute Bénin) unter der Bezeichnung "Mankpo" verbunden, man kennt sie auch im südlichen Togo. Bei dieser speziellen Form könnte es sich um die Insignie der initiierten Frauen einer Vodun-Gemeinschaft (Voodussi) handeln. (Patrick Effiboley, Ohiniko Toffa, Silvia Dolz)

Die Sammlung, die aus dem Besitz der Familie von Ferdinand Oskar Marx (1862-1924) stammt, umfasst 27 Alltags-, Ritual- und Statusobjekte, die höchstwahrscheinlich aus dem südlichen Teil der ehemaligen Kolonie „Togoland“ kommen, wo der Postangestellte Oskar Marx in den Jahren 1896 bis 1898 am Bau der Telegrafenlinie zwischen Lomé und Anécho beteiligt war. Hinzu kommen 77 Fotos in einem Album, die zeitgenössische Einblicke seines Aufenthaltes in Togo vermitteln. Ob Marx selbst die Aufnahmen machte oder eine der abgebildeten Personen ist, wurde leider nicht überliefert. Auch zum Erwerb der Sammlung, die Oskar Marx´ Frau Elsa Marx im Jahr 1939 als Nachlass dem Museum schenkte, ist leider nichts bekannt. Der neuwertige Zustand der Gegenstände ohne Gebrauchsspuren lässt vermuten, dass diese auf Märkten im Süden Togos gekauft wurden. Festzuhalten ist ebenfalls, dass das Konvolut zunächst 40 Jahre im Privatbesitz der Dresdner Familie blieb und zudem erst 13 Jahre nach Marx‘ Tod ins Museum gelangte. Hieraus lässt sich schließen, dass die Gegenstände private Erinnerungsstücke seines Aufenthaltes in Togo waren und nicht Objekte, die wie bei anderen Sammlern primär für Museen – oft als Auftragsarbeit – zusammengetragen oder angeeignet wurden. (Toni Hanel, Silvia Dolz)
Reproduktion
Wenn Sie Abbildungen dieses Objektes nutzen möchten, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf. Auch Objekte, die aus ethischen Gründen ausgeblendet sind, können bei begründetem Interesse mit diesem Formular angefragt werden.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Ritualobjekt

Votivgabe: Ohr

uns nicht bekannt
Museum für Völkerkunde Dresden
Weitere interessante Objekte
Votivgabe: Ohr
uns nicht bekannt
Museum für Völkerkunde Dresden
Museum für Völkerkunde Dresden

Hocker

uns nicht bekannt
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
Weitere interessante Objekte
Hocker
uns nicht bekannt
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
uns nicht bekannt
Weitere interessante Objekte
Eine Reisegruppe marschiert über einen Grashügel, "Ebabaang Reise" - Folge "Buschpfade und Urwald"
Menzel, Dieter
Museum für Völkerkunde Dresden
Zum Seitenanfang