Tabakpfeife mit Elefantendarstellung

Ort, Datierung
Kamerun, Bagam, vor 1907
Material und Technik
Abmessungen
Gesamt: 50 x 67 x 6 cm, Kopf: 17 x 16,5 x 6 cm
Inventarnummer
57707
In den afrikanischen Fürstentümern des Kameruner Graslandes (Chefferien) kam es am Ende des 19. bis Anfang des 20. Jahrhunderts zu einer Blüte des skulpturalen Schaffens, das auch anthropomorph und zoomorph gestaltete Pfeifen einschloss.Die Darstellung eines Elefantenkopfes mit vier Stoßzähnen verweist auf königlichen Gebrauch. Die Symbolik steht im Bezug zu den Ursprüngen der Gemeinschaft, ihrer Ordnung und Werte. Die Darstellung des Elefanten stehen für Kraft und Vitalität und ist eines der Königstiere im Kameruner Grasland. In Messing gegossen, waren solch kunstvolle Pfeifen bis um die Jahrhundertwende dem Fon, dem Herrscher, vorbehalten und dienten zumeist nur dem Repräsentieren. Es gab im Grasland spezialisierte Zentren des Messinggusses besonders in der Fumban-Region in Bamum, aber auch in Bali oder Bagam. Von hier aus wurden diese Luxusgüter in viele Grasland-Fürstentümer verhandelt. Als begehrte Souvenirkunst für die zahlreichen Europäer während der Kolonialzeit erlebte die Pfeifenproduktion in der ersten Hälfte des 20. Jh. auch mit königlicher Symbolik einen großen Aufschwung.

(MVD, Silvia Dolz)
Reproduktionsrechte
Wenn Sie Reproduktionsrechte an diesem Objekt erwerben wollen, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Auch interessant

Armband

Scheidel, August
Museum für Völkerkunde Dresden
Armband
Armband
Scheidel, August
Museum für Völkerkunde Dresden

Kopfschmuck

GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
Kopfschmuck
Kopfschmuck
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
Zum Seitenanfang