Ort, Datierung
Königreich Benin, vor 1897
Material und Technik
Abmessungen
40 x 20 cm
Inventarnummer
16179
Pferde waren im tropischen Regenwald des Benin-Reiches nicht als Transporttiere geeignet, sondern sie galten als Kennzeichen von Status und Rang. Sie wurden vermutlich schon im 12. Jh. über Handelsverbindungen von Norden her und ab dem 15. Jh. von den Europäern eingeführt. Es wird von speziellen Opferungen von Pferden anlässlich besonders langer Regierungszeiten von Obas, die ein hohes Alter erreichten, berichtet. Aus diesem Grund sollen in Metall gestaltete Pferdeköpfe im Altarbereich des Palastes aufbewahrt worden sein.

(MVD, Silvia Dolz)
Literatur
Barbara Plankensteiner: Benin : Könige und Rituale, höfische Kunst aus Nigeria, Gent 2007, Band/Seite Seite 434, Nummer Kat.-Nr.215 (farbig)
Claus Deimel: Schätze aus Afrika, Benin : die Schenkung Baessler, Dresden 2006, Band/Seite Seite 38, Abbildung 27 (farbig)
Reproduktionsrechte
Wenn Sie Reproduktionsrechte an diesem Objekt erwerben wollen, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Auch interessant

Botenstäbchen

Museum für Völkerkunde Dresden
Botenstäbchen
Botenstäbchen
Museum für Völkerkunde Dresden

Armband

Scheidel, August
Museum für Völkerkunde Dresden
Armband
Armband
Scheidel, August
Museum für Völkerkunde Dresden

Büste des Postmeisters Schmiedel

Kaendler, Johann Joachim
Porzellansammlung
Büste des Postmeisters Schmiedel
Büste des Postmeisters Schmiedel
Kaendler, Johann Joachim
Porzellansammlung
Zum Seitenanfang